Wieso das Verdauen so schwierig ist

Kaugummi verklebt den Magen: Stimmt das eigentlich?

Kaugummi runtergeschluckt statt ausgespuckt!

Das ist uns wohl allen schon passiert: Einmal nicht aufgepasst, und schon ist das Kaugummi verschluckt. Unsere Eltern haben uns dann immer erzählt, dass heruntergeschluckte Kaugummis den Magen verkleben oder sieben Jahre im Magen bleiben. Sind solche Sprüche nur Mythen oder ist etwas Wahres dran? Wie schwer es dem Körper fällt, ein Kaugummi zu verdauen und was genau dabei im Magen-Darm-Trakt mit dem Kaugummi passiert, zeigen wir Ihnen im Video.

Einfach in aller Munde

Kaugummi verklebt den Magen: Stimmt das eigentlich?
© picture alliance / dpa, Rolf Vennenbernd

Das Kaugummi feierte 2019 seinen 150. Geburtstag. In den letzten Jahren wurden auch Koffein-Kaugummis immer beliebter. Diese sollte man aber nur mit Vorsicht genießen. Jeder weiß dabei, dass es nicht gut ist, künstlich hergestellte Lebensmittel zu verschlucken. Auch das Kaugummi besteht hauptsächlich aus – wie der Name schon sagt –  Gummi, zugesetzten Chemikalien und Zucker.

Es geht aber auch ohne Chemie: Bei „Die Höhle der Löwen“ stellte der Kölner Thomas Krämer sein natürliches Kaugummi „Forest Gum" vor. Es besteht im Gegensatz zu den meisten im Handel erhältlichen Kaugummis, die synthetische Stoffe enthalten, aus rein pflanzlichen Zutaten. Die Kaumasse besteht aus Chicle, dem Saft des Breiapfelbaums, den schon die Maya gekaut haben. 

Dem Kaugummi-Mythos auf der Spur

So viel sei verraten: Gefährlich ist es nicht, ein Kaugummi zu verschlucken. Vorausgesetzt, Sie essen nicht jeden Tag mehrere Packungen davon. Ein zu hoher Konsum kann bei bestimmten Kaugummis abführend wirken.