Es stürmt schon wieder

Polarluft kommt ruppig mit Schnee, Nachtfrost und Glätte

von Björn Alexander und Carlo Pfaff

Kurz vorm Sonnenwochenende macht es Sturmtief BIBI nochmal ziemlich ungemütlich in Deutschland. Die Temperaturen stürzen ab, Schauer, Graupelgewitter und Sturmböen ziehen durch. Und vor allem im Bergland sind Schnee und Glätte möglich, bevor es überall frostig wird.

Nordmeertief BIBI bringt Polarluft nach Deutschland

Am Mittwoch lenzte unser Wetter noch so vor sich hin. Reichlich Sonne und Spitzenwerte von bis zu 15 Grad im Südwesten - so schön kann Vorfrühling sein. Aber nicht mit Nordmeertief BIBI, erläutert RTL-Meteorologe Carlo Pfaff: „Die Kaltfront erfasst ab dem Donnerstagnachmittag den Nordwesten Deutschlands und erreicht in der Nacht die Alpen. Dahinter strömt feuchtkalte Polarluft ein mit Graupelgewittern, Schneeschauern und örtlichen Sturmböen sowie einem deftigen Temperatursturz.”

Lese-Tipp: Neue Sturmböen mit Lebensgefahr in den Wäldern - die Nachwirkungen der Sturmserie sind noch groß

Glättegefahr in der Übersicht

Zum Teil können die Flocken bis in tiefere Lagen fallen und für Glätte sorgen. Carlo Pfaff beschreibt die Details: „Am Freitagmorgen besteht stellenweise Gefahr von gefrierender Nässe und insbesondere im Bergland auch durch Schnee. Tagsüber kommt zuerst im Nordwesten und nachmittags auch im Südosten eine zweite Staffel mit kräftigen Schauern und Graupelgewittern heran.” Hier sieht Pfaff erneut die Gefahr, dass bis runter ins Flachland die Straßen vorübergehend rutschig werden können. Eine geschlossene Neuschneedecke von ein paar Zentimetern sieht der Meteorologe aber natürlich eher in den höheren Lagen - in der Spitze seien hierbei bis zu 10 Zentimeter denkbar.

Aktuelle Prognose- und Vorhersagekarten für Deutschland, Europa und weltweit

Schneeprognose für Deutschland

Die Karte zeigt, dass es am Freitag vor allem im Bergland Neuschnee geben dürfte.
Die Wahrscheinlichkeit für Schnee ist am Freitag vor allem im Bergland groß

Letzter Schnee und Frostnächte am Wochenende

Am Samstag ist an den Alpen und im Süden Deutschlands noch etwas Schnee zu erwarten. Ansonsten folgt aber eine rasche Wetterbesserung mit viel Sonne. Allerdings verweist Pfaff auf die Nachwehen der eingeflossenen Polarluft: „Tagsüber bleibt es - trotz reichlich Sonnenschein - einstellig kühl. Und auch nachts zieht Väterchen Frost noch einmal richtig an. Im Süden und Osten sowie generell im Bergland beispielsweise in der Nacht zum Sonntag mit mäßigem bis strengem Frost, also unter -5 beziehungsweise unter -10 Grad.” Das sei gleichfalls eine schwierige Gemengelage für „die zaghaft erwachende Natur, die durch mehrere Frostnächte hintereinander ziemlich eingebremst werden dürfte”.

Eiskalte Nächte drohen

Die Vorhersage der Minimumtemperaturen für Deutschland in der Nacht zum Sonntag - oft mit um die -5, teils auch unter -10 Grad.
Väterchen Frost legt noch einmal richtig nach

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

(bal)