Kaltfront bringt Gewitter und Regen in den Westen und den Norden

Kaltfront bringt Gewitter und Regen in den Westen und den Norden
Tief Bonimir bringt einen Temperatursturz von zehn Grad. © dpa, Uwe Zucchi

Kräftige Gerwitter mit Temperatursturz von zehn Grad

Die Kaltfront von Tief Bonimir bringt zunächst im Westen und später auch im Norden und Teilen des Ostens kräftige Gewitter und einen Temperatursturz um etwa 10 Grad.

Die Kaltfront zieht im Laufe des Tages von Westen über Deutschland. Dort bringt sie aber 'nur' Regen und keine starken Gewitter. Im Osten wird es zunächst noch einmal richtig heiß. Dort wird es in der zweiten Tageshälfte teils kräftige Gewitter mit Starkregen und allen negativen Begleiterscheinungen geben: Hagel, vollaufende Keller, Gewitterböen.

Betroffen sein wird ein Streifen von Hessen, Niedersachsen, später auch der Raum Hamburg, Teile Schleswigs-Holsteins und der Osten.

Apropos zu spüren bekommen: Einhergehend mit dem Regen kommt kühlere Luft, die das Tief Bonimir in den Nordwesten Deutschlands schaufelt. Daher wird es im Westen heute auch kaum über 25 Grad warm.

Im Rest der Republik heizt es sich schön auf. Wo der Regen ankommt, bringt er dann auch Abkühlung, bis zu zehn Grad kann die Quecksilbersäule da innerhalb kürzester Zeit fallen.

Der Süden und Teile ganz im Osten werden wohl mit der Kaltfront nichts zu tun bekommen. Dort sind daher verbreitet 30 Grad und zehn oder sogar elf Sonnenstunden drin.