Norden bleibt - wie so oft - frostfrei

Kalte bis frostige Nacht - bis minus 15 Grad

Zweiteilung in der Nacht und am Tage

Nach den letzten Flocken klart es im Süden an den Alpen jetzt auf mit frostigen Temperaturen bis minus 15 Grad. Der Norden ist dagegen wolkig und frostfrei. Auch In der Mitte ziehen kompaktere Wolken durch, teilweise ist es auch neblig. Hier und da fallen vereinzelt ein paar Tropfen Regen. Auf Sonne kann sich am Donnerstag besonders die Südhälfte freuen, der Rest kämpft mit mehr oder weniger dickem Hochnebel. Es bleibt also bei der Zweiteilung grau mit etwas Sprühregen in der Nordhälfte, viel Sonne im Süden und Südwesten bei Werten bis zu 9 Grad an der See und 2 bis 4 Grad auf den Bergen. 

Wetterlage: Hoch "Frank" hält noch etwas durch

Hoch "Frank" macht weiterhin seinen Wettereinfluss in Mitteleuropa geltend und sorgt zumindest noch bis Samstag für ruhiges und teilweise sonniges Wetter in Mitteleuropa. Am Sonntag drohen dann Sturm- und sogar Orkanböen, wenn die Atlantiktiefs über die Nordsee hereinbrechen. Sie bringen auch heftige Schauer mit. 

Ausblick: Ein Samstag zum Genießen

Am Freitag bleibt es beim ruhigen Hochdruckwetter und demzufolge freundlich bis sonnig und trocken. Einzig im Norden und Osten sind die Wolken etwas dichter. Die Temperaturen liegen zwischen 3 und 9 Grad. 

Nachdem sich der Nebel am Samstag aufgelöst hat, zeigt sich am Samstag die Sonne. Von Westen und Nordwesten ziehen später am Tag schon kompaktere Wolken auf, allerdings bleibt es meist noch trocken. Die Temperaturen bewegen sich zwischen 6 Grad in Dresden und 12 Grad im Ruhrgebiet. Schwacher bis mäßiger Wind weht aus südlichen Richtungen. Am Sonntag ist es dann vorbei mit der ruhigeren Wetterphase. Dann wird es stürmischer.

​Mehr zum drohenden Orkan

Mehr zur kommenden Wetterwoche im 7-Tage-Trend