Kältewelle in Kanada

Eine Kältewelle mit Spitzenwerten von minus 30 Grad macht den Menschen im Osten Kanadas zu schaffen.

Die Temperaturen sind derart gefallen, dass die Behörden vor Lebensgefahr warnten. Wegen des starken Windes wirkten die Temperaturen wie eisige minus 40 Grad, hieß es vom Meteorologischen Amt in Fredericton, New Brunswick. Schon zehn Minuten im Freien könnten zu Erfrierungen führen.

Viele Menschen nutzen elektrische Heizungen. Die Stadtwerke im Südosten forderten dazu auf, sparsam mit Energie umzugehen, damit die Stromversorgung nicht zusammenbricht. Viele Obdachlosenheime waren überfüllt. Sogar für die Nationalsportarten der Kanadier - Eishockey und Eislauf - war es zu kalt. Ganz anders die Lage am Yukon an der Grenze zu Alaska: Hier war es mit null Grad fast 20 Grad wärmer als normal zu dieser Jahreszeit.