Jeden Tag 10 Stunden Sonnenschein - Rekord!

Schleswig-Holstein, Rapsblüte an der Ostseeküste im April *** Schleswig Holstein, rape blossom on the Baltic Sea coast in April
April bricht den Sonnenstunden-Rekord: © imago images/penofoto, P.Nowack via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Der sonnigste April seit Beginn der Wetteraufzeichnungen

Im April 2020 gaben sich die Hochdruckgebiete die Klinke in die Hand. Und so zog der April in Sachen Sonnenbilanz schon relativ früh am bisherigen Spitzenreiter, dem Jahr 2007 vorbei und rettete die Sonnendominanz bis ins Ziel. Auch wenn es am Ende wechselhafter und wolkiger wurde, kommen wir im deutschlandweiten Durchschnitt auf über 290 Sonnenstunden. 

Diese Entwicklung ist ungewöhnlich, schließlich galt der April immer als wechselhaftester Monat des Jahres. Mittlerweile verkommt der April jedoch eher zum Krisenmonat des Klimawandels. Wir haben die Fakten und Zahlen dafür zusammengetragen.

Ein fast vollständiger doppelter Regenbogen ist am Mittwoch (30.05.2012) bei Horgenzell (Kreis Ravensburg) zu sehen. Die kommenden Tage soll das Wetter in Oberschwaben wechselhaft werden, so Meteorologen. Foto: Tobias Kleinschmidt dpa/lsw  +++(c) dpa
So stellen wir uns Aprilwetter vor. Weil es lange Zeit ja auch so war: Sonne und Niederschläge im Wechsel und auch mal einen schönen Regenbogen. © dpa, Tobias Kleinschmidt

Durchschnittlich 10 Stunden Sonne pro Tag

Der bisherige Rekord aus dem Jahr 2007 liegt bei 289 sonnigen Betriebsstunden, der langjährige Durchschnitt im April gar nur bei 150 Stunden. Damit brachte uns der April 2020 sogar die doppelte Menge an Sonnenstunden. Durchschnittlich knapp 10 Sonnenstunden pro Tag. Damit ist vom April als wechselhaftem Übergangsmonat nicht mehr allzu viel geblieben. Und das zeigt auch der Blick auf die Regenbilanz.

 Starke Trockenheit in Rheinland Pfalz, in den letzten Wochen hat es so gut wie nicht mehr geregnet, abgestorbene, vertrocknete Nadelbaeume, Kranker Wald bei Kirchen zwischen Brachbach und Katzenbach Fruehling in Rheinland-Pfalz am 26.04.2020 in Kirc
Starke Trockenheit setzte den Wäldern in Deutschland gehörig zu. © imago images/Rene Traut, Rene Traut via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Erstaunlich: Nur zwei April-Monate waren nasser

Beim Blick auf die Regenbilanz landet der April 2020 ebenfalls unter den Top drei. Lediglich in den Jahren 1893 und 2007 fiel im April weniger Regen. Dabei sind größere Regenmengen tatsächlich erst auf den letzten Metern gefallen, nachdem es zuvor lange staubtrocken war. Damit haben wir nun den zwölften zu trockenen April in Folge erlebt. Kein Monat hat sich durch den Klimawandel so stark verändert wie der April.

Unter den Top 10 in Sachen Wärme

Auch wenn die Sonne sich mehr als spendabel zeigte, so reichte es bei den Temperaturen „nur” für den siebten Platz. Am Ende mit einer Abweichung von gut 3 Grad über dem langjährigen Mittel. Dass es trotz der Sonne nicht für neue Temperaturrekorde gereicht hat, lag daran, dass wir häufig trockene und eher kühle Luft aus östlicher Richtung abbekommen haben. Auffällig häufig gab es nachts leichten Frost oder Bodenfrost und tagsüber waren die Temperaturen ebenfalls eher gemäßigt. Die höchsten Temperaturen des Aprils vermeldete die Wetterstation in Waghäusel im Ortsteil Kirrlach in Baden-Württemberg am 17.April mit 26,5 Grad

Hintergrundinfo

Seit dem Jahr 1889 gibt es bei uns regelmäßige Wetterbeobachtungen. Dabei hat die Anzahl der Wetterstationen im Laufe der Jahrzehnte natürlich immer weiter zugenommen, so dass wir auf ein immer genaueres Messnetz zurückgreifen können.

Dabei ist das Klima eine langfristige Kenngröße. Sie spiegelt das durchschnittliche Wetter an einem Ort über einen Zeitraum von 30 Jahren wider. Der aktuelle Bezugszeitraum ist der Vergleich zum langjährigen Mittel aus den Jahren von 1961 bis 1990. Ab dem Ende des Jahres wechselt der Bezugszeitraum von 1991 bis 2020.

Und wie wird das Wetter sonst?

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?