Japan: Roboter hilft bei Pollenallergie

Japan: Roboter hilft bei Pollenallergie
© dpa, weathernews

1.000 Stück sind geplant

In Japan rückt die alljährliche 'kafunsho'-Zeit näher. Das ist die Zeit, in der viele Japaner unter Pollenallergien leiden. Der private Wetterinformationsdienst Weathernews bereitet sich nun darauf vor, an 1.000 Stellen im ganzen Land kleine Pollen-Roboter aufzuhängen.

Die 15 Zentimeter großen kugelförmigen Roboter haben Gesichter und inhalieren durch ihren Mund die gleiche Menge Luft wie Menschen. Je nach Menge der Pollen verändert sich die Augenfarbe, von weiß, blau, gelb, rot bis violett. Die Daten werden ins Internet gestellt.

Bis zum Beginn des Sommers laufen Millionen von Japanern mit weißen Masken gegen Heuschnupfen durch die Gegend. Die Zeitungen des Landes, Wettersendungen und Werbespots im Fernsehen und Internet informieren über Pollenallergien und geeignete Linderungsmaßnahmen.

Die Hauptschuld an dem kollektivem Geniese wird den vielen Zedern gegeben. Während der Zeit des Wiederaufbaus Japans nach dem verlorenen Zweiten Weltkrieg waren viele Bäume gefällt worden, so dass ganze Berge plötzlich kahl standen. In den 50er Jahren begann man, die Wälder mit Zedern aufzuforsten. Doch als diese drei Jahrzehnte später anfingen, Pollen zu tragen, traten die ersten Fälle von Allergien dagegen auf. Inzwischen ist es eine wahre Volkskrankheit.