Januar 2010 zu warm

Januar 2010 zu warm

Januar 2010 wärmster Monat seit Beginn der Satellitenmessungen

Der Januar 2010 soll der wärmste Januar seit 32 Jahren gewesen sein. Ersteinmal runzeln wir bei dieser Aussage gewaltig die Stirn, oder? Der Januar war bei uns über 3 Grad zu kalt. Aber global gesehen hat es eine positive Abweichung von plus 0,72 Grad gegeben.

Während es in Teilen auf der Nordhalbkugel vergleichsweise kalt war, lagen die Temperaturen auf dem größten Teil des Globus ungewöhnlich hoch. Kalt ist es unter anderem in Teilen der USA, Mexiko, Europa und in Sibirien gewesen. Warm dagegen war es in der Arktis, naher Osten, Südostasien, in großen Teilen Afrikas, Australiens und Südamerikas.

Neueste Satellitenaufzeichnungen lassen keinen Zweifel zu: Innerhalb der

letzten 32 Jahre waren die bodennahen Temperaturen im Januar noch nie so hoch wie in diesem Januar. Nicht einmal im Januar des

Jahres 1998, welches bis dato als das wärmste Jahr seit Beginn der meteorologischen Temperaturmessungen galt, wurde der Wert von 2010 erreicht. Diese Aussage wird zusätzlich noch durch die Boden- und Meeresstationen des staatlichen US-Wetterdienstes NOAA bestätigt, welche den Januar 2010 zum viertwärmsten Januar seit Beginn der Aufzeichnungen im 19. Jahrhundert zählt (0,6 Grad über dem Durchschnitt des 20. Jahrhunderts).