Insektensterben: Anzahl der Insekten in Teilen Deutschlands um 75 Prozent gesunken

Darum brauchen wir Insekten zum Überleben
Darum brauchen wir Insekten zum Überleben Wichtiger Teil unseres Ökosystems 00:00:47
00:00 | 00:00:47

Alarmierende Rückgänge von Fluginsekten in Deutschland

Summen, Schwirren, Zirpen - Damit könnte in einigen Teilen Deutschlands irgendwann Schluss sein. Die Gesamtanzahl von Fluginsekten in Nordrhein-Westfalen, Brandenburg und Rheinland-Pfalz hat sich um mehr als 75 Prozent verringert, wie Forscher der 'Radboud University' in Nijmegen herausfanden. Sie analysierten Daten der letzten 27 Jahre, wie das Fachmagazin 'PLOS ONE' berichtet.

Hohes Insektensterben vor allem im Sommer: "Der Schwund ist noch größer als bisher angenommen"

Für den ein oder anderen mag diese Nachricht erst einmal positiv klingen: Weniger Schädlinge, weniger Insektenstiche, weniger Störenfriede am Gartentisch. Doch viele Insekten haben wichtige Funktionen im Ökosystem und sind auch für den Menschen sehr nützlich. Wofür wir Insekten brauchen und was passieren könnte, wenn die Insektenbestände weiter zurückgehen, sehen Sie im Video.

In der Studie hatten die Forscher Daten ausgewertet, die seit 1989 von ehrenamtlichen Mitgliedern des 'Entomologischen Vereins Krefeld' gesammelt wurden. Diese hatten in insgesamt 63 Gebieten in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Brandenburg den Bestand von Fluginsekten mit Hilfe von Fallen aufgezeichnet. Die Forscher verglichen, wie sich die Bestände in unterschiedlichen Lebensräumen verändert hatten. Im Sommer, der Hochphase der Insekten, fielen die Verluste am deutlichsten auf: Während dieser Jahreszeit sanken die Bestände um knapp 82 Prozent. " Der Schwund ist noch größer als bisher angenommen", so Forschungsleiter Caspar Hallmann.

Mögliche Auslöser für den Insektenschwund sind Klimawandel und Landwirtschaft

Aber warum sinkt die Anzahl der Fluginsekten? Möglicher Auslöser könnte der Klimawandel sein. Auch die intensiver betriebene Landwirtschaft, mit ganzjähriger Bewirtschaftung, weniger Hecken und Gehölzen und dem Einsatz von Pestiziden und Pflanzenschutzmitteln könnten für den Insektenschwund verantwortlich sein, so Teja Tscharntke, Agrarökologe an der Georg-August-Universität Göttingen.

Welche Faktoren nun allerdings wirklich für das Insektensterben verantwortlich sind, müsse noch hinreichend untersucht werden, fordert vor allem der Deutsche Bauernverband. "In Anbetracht der Tatsache, dass die Erfassung der Insekten ausschließlich in Schutzgebieten stattfand, verbieten sich voreilige Schlüsse in Richtung Landwirtschaft", so Generalsekretär Bernhard Krüsken.