Es gibt sogar Förderung vom Staat

Hydraulischer Abgleich - mit diesem Trick können Sie bei Heizkosten richtig sparen

Da steckt Potenzial drin: Eine optimal eingestellte Heizungsanlage spart Geld
Da steckt Potenzial drin: Eine optimal eingestellte Heizungsanlage spart Geld

Vielen Mietern und Eigenheimbesitzern graust es vor der nächsten Heizkostenabrechnung. Die heutige Ankündigung, dass die nächste Warnstufe Gas ausgerufen wird, lässt die Sorgen sicher nicht kleiner werden. In diesem Zusammenhang hat Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck dazu aufgerufen, die Heizung vor dem Winter richtig einzustellen und empfiehlt einen Trick, von dem viele Verbraucher vermutlich noch nicht gehört haben. Doch damit kann man richtig Geld sparen.

Habeck ruft Gaswarnstufe aus und fordert Verbraucher auf, die Heizung zu prüfen

Hydraulischer Abgleich - so funktioniert er

In vielen Haushalten gibt es das Problem, dass die Heizkörper in bestimmten Räumen nicht warm werden, in anderen Räumen dagegen zu heiß. Wenn das Entlüften der Heizkörper nicht den gewünschten Effekt bringt, bedeutet das, dass die Heizungsanlage nicht optimal eingestellt ist.

Beim hydraulischen Abgleich werden alle Komponenten der Heizungsanlage aufeinander abgestimmt, damit das Gerät am effizientesten laufen kann. Er sorgt dafür, dass in alle Heizkörpern des Hauses die richtige Menge Wasser vorhanden ist, damit sich die Wärme ideal ausbreiten kann.

Hermann-Josef Tenhagen vom Ratgeber Finanztip erklärt: „Der hydraulische Abgleich sorgt dann dafür, dass die Heizkörper wirklich nur so viel Energie beziehen, wie sie brauchen, um den Raum aufzuheizen. Nicht, dass sie an einer Stelle richtig viel heizen und in der anderen wenig. Das spart zehn bis 15 Prozent der Heizenergie."

Besser den Fachmann kommen lassen

Doch so ein Abgleich ist nicht so einfach. Dafür müssen der Wärmebedarf der einzelnen Räume, die Leistung der Heizflächen, die Vorlauftemperatur und die benötigte Wassermenge berechnet werden. Verbraucher sollten also am besten den Fachmann kommen lassen, um ihre Heizung richtig einzustellen.

Lese-Tipp: Auch Heizöl-Preise explodieren - was können Mieter und Hausbesitzer tun?

Was ein hydraulischer Ausgleich kostet, ist abhängig vom Zustand und Aufbau der Heizungsanlage, aber natürlich auch vom Stundensatz des Unternehmens. Mit rund 1.000 Euro für ein Einfamilienhaus sollten Sie aber rechnen. Lassen Sie vorher prüfen, ob sich die Maßnahmen bei ihrer Heizungsanlage und dem Zustand ihres Hauses lohnen. Häufig macht sich die Investition schon nach wenigen Jahren bezahlt – außerdem sparen Sie so nicht nur Geld, sondern auch Rohstoffe und tun etwas für das Klima.

Lese-Tipp: 3 Tipps für den Alltag – so können Sie Gas einsparen

Energiekosten
Mit den richtigen Maßnahmen können Sie bares Geld sparen, ohne im Winter frieren zu müssen Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Illustration

Der Staat belohnt Ihre Investition

Für die Modernisierung Ihrer Heizungsanlage gibt es außerdem sogar Zuschüsse vom Staat. Über Förderprogramme können Sie so bis zu 20 Prozent ihrer Investitionen erstattet bekommen. Das Geld bekommen Sie aber nur, wenn Sie mindestens 300 Euro investieren. Außerdem muss ihre Anlage mindestens zwei Jahre alt sein. Außerdem bekommen Sie Zuschüsse für weitere Maßnahmen, wie den Austausch von Heizungspumpen, die Dämmung von Rohrleitungen oder die Optimierung der Wärmepumpe. Eine Übersicht, welche Maßnahmen alle gefördert werden, finden Sie auf der Website des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle.

Politik & Wirtschaftsnews, Service und Interviews finden Sie hier in der Videoplaylist

Spannende Dokus und mehr

Sie lieben spannende Dokumentationen und Hintergrund-Reportagen? Dann sind Sie bei RTL+ genau richtig: Ob zu Angela Merkel, zu Corona oder zu den Hintergründen zum Anschlag vom Breitscheidplatz – bei RTL+ finden Sie die richtige Reportage für Sie.