ANA einzigartiger Subtropensturm

Hurrikan-Saison 2021: Schon wieder zu früher Start in ein starkes Sturmjahr

Dieses von der NOAA bereitgestellte Satellitenbild zeigt den Hurrikan «Laura» über dem Golf von Mexiko. Der Hurrikan der sich auf die US-Küste zubewegt
Dieses von der NOAA bereitgestellte Satellitenbild zeigt den Hurrikan LAURA aus dem Jahre 2020 über dem Golf von Mexiko. © dpa, Uncredited, pat

Atlantische Hurrikansaison 2021 könnte abermals sehr stark werden

Die US-Klimabehörde NOAA rechnet in diesem Jahr erneut mit einer überdurchschnittlichen Hurrikan-Saison über dem Atlantik. Von Juni bis Ende November sei mit sechs bis zehn Hurrikanen zu rechnen, davon könnten bis zu fünf sehr starke Wirbelstürme werden.

Im Durchschnitt gibt es pro Jahr über dem Atlantik sieben Hurrikane, drei davon entwickeln sich zu Stürmen großer Stärke. Und der erste Sturm hat sich schon vor dem offiziellen Beginn entwickelt.

Erster tropischer Sturm ANA ganz weit im Norden

Am 22. Mai 2021 bildete sich im Atlantik nordöstlich von Bermuda der subtropische Sturm ANA. Damit ist die Saison 2021 die siebte in Folge, bei der der erste Sturm vor dem offiziellen Beginn der Hurrikansaison am 1. Juni entstand. ANA gilt zudem als einzigartig, da im Mai im Nordatlantik üblicherweise keine tropischen bzw. subtropischen Stürme entstehen.

So heißen die Hurrikane 2021

Atlantische Hurrikansaison 2021: Die Namen
Das sind die Namen der Hurrikane von Ana bis Wanda im Jahr 2021 © wetter.de

Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit einer heftigen Sturmsaison?

Die Meteorologen der NOAA gehen davon aus, dass die bevorstehende Hurrikan-Saison weniger intensiv ausfallen dürfte als jene des Vorjahres, die bisherige Rekorde in den Schatten gestellt hatte. Für dieses Jahr wird mit 60-prozentiger Wahrscheinlichkeit mit einer überdurchschnittlichen Saison gerechnet. Die Wahrscheinlichkeit einer nahezu normalen Saison wird mit 30 Prozent angegeben. Eine unterdurchschnittliche Hurrikan-Phase ist demnach unwahrscheinlich.

Was ist ein Hurrikan?

Ein Hurrikan ist ein Wirbelsturm, in dessen Zentrum Windgeschwindigkeiten von mindestens 119 Stundenkilometern herrschen. Dann gilt er als Hurrikan der Stufe eins. Die stärksten Hurrikane der Stufe fünf setzen Windgeschwindigkeiten von mindestens 252 Stundenkilometern voraus. (dpa/oha)

Video: So entsteht ein Hurrikan

Noch mehr zu Wind und Wirbelstürmen

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemenhaben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legen,können wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?