Hunderte Menschen warten noch auf Rettung - Kreuzfahrtschiff vor Norwegen in wird jetzt abgeschleppt

Die 'Viking Sky' ist in Seenot geraten
Die 'Viking Sky' ist in Seenot geraten Havarie vor norwegischer Küste 00:46

Hustadvika-Gewässer gelten als gefährliches Seegebiet

Es sollte ein Traumurlaub werden, stattdessen erleben Hunderte Menschen einen Alptraum. Auch wenn sich die Lage entspannt, ist er noch nicht vorbei. Das in Seenot geratene Kreuzfahrtschiff „Viking Sky“ wird derzeit zum Hafen der Stadt Molde geschleppt.

Die Passagierin Alexus Sheppard teilte via Twitter mit, das Schiff nähere sich dem Hafen. "Es wird besser. Schwimmwesten sind ausgezogen, noch eine Stunde bis zum Hafen", twitterte sie. Kurz darauf postete Sheppard ein Video. "Die Menschen sind SO gelangweilt, dass sie ihre Schwimmwesten wieder verpacken." Eine Nachricht, die Hoffnung macht. Mittlerweile laufen drei der vier Antriebe wieder. Laut norwegischem Staatsrundfunk wird die Ankunft des Kreuzfahrtschiffes zwischen 16 und 17 Uhr im Hafen von Molde erwartet.

Zuvor waren rund 460 der insgesamt 1.373 Menschen an Bord an Land geflogen worden. Mehrere Menschen wurden verletzt, drei von ihnen schwer. Die „Viking Sky“ war am Samstagnachmittag wegen Problemen mit dem Antrieb in einem gefährlichen Abschnitt der zentralen Westküste Norwegens in Seenot geraten. 915 Passagiere und 458 Besatzungsmitgliederwaren  an Bord des 227 Meter langen Schiffes. Die meisten Fahrgäste sind Briten und Amerikaner. Auch zwei Frauen aus Deutschland gehörten dazu.

Am Ort der Havarie herrschte hoher Seegang, der die Rettung erschwerte. Aufnahmen von Bord des Schiffes zeigten dramatische Szenen: Die „Viking Sky“ schwankte heftig, durch die Fenster sahen die Passagiere riesige Wellen. Sessel, Tische und Pflanzen rutschten im Schiff hin und her, einer Frau fiel ein Brett auf dem Kopf.

dpatopbilder - 23.03.2019, Norwegen, Hustadvika: Das Kreuzfahrtschiff  «Viking Sky» driftet in Richtung Land. Das Kreuzfahrtschiff mit 1300 Passagieren an Bord ist vor der norwegischen Küste in Seenot geraten und hat ein Notsignal gesendet. Das Schif
Kreuzfahrtschiff in Seenot vor Norwegen © dpa, Frank Einar Vatne, jga
A cruise ship Viking Sky drifts towards land after an engine failure, Hustadvika, Norway March 23, 2019, in this still image obtained from a social media video.   IVER ANDREAS TUENE/via REUTERS   ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A
A cruise ship Viking Sky drifts towards land after an engine failure in Hustadvika © IVER ANDREAS TUENE/via REUTERS, SOCIAL MEDIA, /OLA

Das Schiff war im Küstenabschnitt Hustadvika unterwegs, einem Seegebiet, das unter anderem wegen zahlreicher kleiner Inseln und Riffe als gefährlich gilt. Dort ist es in der Vergangenheit schon häufiger zu Schiffsunfällen gekommen. Nach Angaben des norwegischen Rundfunksenders NRK drohte die „Viking Sky“ mehrfach, auf Grund zu laufen. 

"Viking Sky"
Die "Viking Sky" ist vor Norwegen in Seenot geraten.

Weiteres Schiff havariert - es war unterwegs, um zu helfen

The vessel Hagland Captain is seen in the same area as the cruise ship Viking Sky outside Hustadvika in Norway, March 24, 2019. Svein Ove Ekornesvag/NTB Scanpix/via REUTERS   ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. NORWAY OUT. N
Die „Hagland Captain“ war auf dem Weg zur „Viking Sky“, um zu helfen. © REUTERS, NTB SCANPIX, ems

Die Einsatzkräfte in dem Gebiet mussten auch die neunköpfige Besatzung eines ebenfalls in Seenot geratenen Frachters retten müssen. Die „Hagland Captain“ hatte ebenfalls einen Maschinenschaden und bekam daraufhin Schlagseite. Der Frachter war auf dem Weg zur „Viking Sky“, um zu helfen.