"Höllen-Urlaub": Wütende Kreuzfahrtschiff-Passagiere meutern

Luxus-Kreuzfahrt wird zur Irrfahrt

2.000 britische Passagiere auf dem Kreuzfahrtschiff "Norwegian Spirit Liner" toben vor Wut. "Wir wollen runter vom Schiff", rufen sie. Denn ihre Luxus-Tour nach Island ist zu einer Irrfahrt geworden. Wie die Stimmung an Bord eskaliert, zeigen wir im Video. 

Urlauberin auf dem Kreuzfahrtschiff: "Es ist ein Albtraum"

Das Schiff war am 27. September vom südenglischen Southampton aus gestartet und sollte planmäßig die Häfen von Amsterdam, Bergen, Flam, Geiranger, Akureyri, Reykjavik, Belfast und Dublin ansteuern. Aber die Reise verlief völlig ins Chaos, und das schon zu Beginn der knapp 6.000 Euro teuren Kreuzfahrt. 

Wegen des schlechten Wetters konnte zunächst der Hafen von Amsterdam nicht angesteuert werden, sodass der Kapitän in den Hafen der französischen Küstenstadt Le Havre ausweichen musste - aber auch das ging schief, berichtet die britische "Daily Mail". So fuhr der Koloss weiter ins norwegische Bergen. Nach drei Tagen auf hoher See kippte die Stimmung: "Es ist ein Albtraum", wird eine Urlauberin zitiert. 

Die Stimmung habe sich aber beruhigt, nachdem die Häfen von Flam und Geiranger in Norwegen erreicht werden konnten.

Reisenden wurde offenbar verdorbenes Esser serviert

Kurz darauf kam aber schon der nächste Schock: Die isländischen Städte Akureyri und Reykjavik konnten aufgrund des schlechten Wetters am 04.10. und 05.10. nicht angesteuert werden. Der Kapitän entschied stattdessen in einem kleineren Hafen in Schottland Halt zu machen. Dort aber durften die Passagiere nicht an Land, den Touristen wurde der Zutritt verweigert. Das Kreuzfahrtschiff musste also weiter ins nordirische Belfast. Für die Touristen bedeutete dies, wieder drei Tage auf hoher See. 

Die Passagiere wurden daraufhin immer wütender, vor allem plötzlich die Toiletten verstopft waren und die Passagiere verdorbenes Esse zu sich nehmen mussten, heißt es. Es kam zu Tumulten zwischen den Gästen und der Crew. Auf Twitter gepostete Videos zeigen Passagiere, die im großen Atrium des Schiffes protestieren. Sie halten Schilder hoch, auf denen sie unter anderem eine Rückerstattung fordern. Eine Reisende spricht von einem "Höllen-Urlaub".

Reederei lehnt wohl eine Rückerstattung ab

Die Urlauber sitzen voraussichtlich noch bis zum 11. Oktober auf dem Kreuzfahrtschiff fest. Die Reederei lehnte unterdessen eine vollständige Rückzahlung ab und bot stattdessen einen 25-Prozent-Gutschein an, berichtet Daily Mail. 

In einer Erklärung von Norwegian Cruise Line heißt es, dass das Schiff aufgrund der Wetterbedingungen "sowie einer Verspätung durch ein Marineschiff, bei dem eine technische Störung aufgetreten war", eine andere Route einzulegen musste.