Hochwasser-Opfer kämpfen gegen die Fluten

Heftige Überschwemmungen
Heftige Überschwemmungen Hochwasser-Opfer kämpfen mit dem Wasser 01:18

Meldestufe 3 +++ Kampf gegen die Fluten +++ 20 Liter Regen fallen noch

In den Hochwassergebieten ist das Ende des Regens in Sicht, aber die Wassermassen inklusive Schneeschmelze aus den Alpen müssen erstmal abfließen. Im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen sowie in den Allgäuer Alpen sind in den letzten 48 Stunden stellenweise über 200 Liter pro Quadratmeter gefallen, verbreitet fielen im Alpenvorland 80-150 iter pro Quadratmeter.

Das aktuelle Regenradar finden Sie hier!

Die aktuellen Unwetterwarnungen finden Sie hier!

Die aktuellen Schwerpunkte

In Bayern gibt es 4 Meldestufen und in einigen Regionen zwischen Alpen und Donau ist oder wird Meldestufe 3 ausgerufen:

  • Bereich Ulm (Mündungsbereich der Iller in die Donau)
  • Iller bei Kempten
  • Donau bei Neuburg und Ingolstadt
  • Isar auf dem Weg nach München (am Oberlauf aber Scheitel bereits überschritten)
  • Isar bei Landshut

Einzelne bebaute Grundstücke oder Keller werden überflutet, einzelne überregionale Verkehrsverbindungen müssen gesperrt werden.

An der Fulda wurde die für Hessen höchste Meldestufe 3 am Pegel Kämmerzell ausgerufen. Dort ist der Scheitel aber überschritten und im Laufe des Tages sinkt der Wasserstand wieder unter die Meldestufe 3 (am dortigen Pegel 400 cm).

22.05.2019, 8:23 Uhr: Die Hochwasserwarnungen von Baden-Württemberg (links) und Bayern (rechts)
22.05.2019, 8:23 Uhr: Die Hochwasserwarnungen von Baden-Württemberg (links) und Bayern (rechts) © Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg und Bayerisches Landesamt für Umwelt, wetter.de

Video: Das kommt jetzt noch runter!

Kritische Hochwasserlage
Kritische Hochwasserlage Land unter in Südbayern 00:59

Sperrungen von Straßen und Bahnstrecken

In zahlreichen Landkreisen in Bayern haben die Helfer sich schon auf Hochwasser vorbereitet. Einige Straßen sind bereits überflutet, es sind auch mehrere Bahnstrecken gesperrt

Die B2 Mittenwald - Weilheim ist aufgrund von Überflutungen zwischen der Abzweigung Ohlstadt und der Abzweigung Hechendorf in beiden Richtungen gesperrt.

Die Staatsstraße Murnau - Kochel am See ist zwischen Murnau und Schwaiganger in beiden Richtungen gesperrt.

Im Allgäu ist die Bahnstrecke zwischen Kempten und Immenstadt wegen Hochwasser gesperrt. Es ist ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Flüsse treten über die Ufer

Auch in Aitrang im schwäbischen Landkreis Ostallgäu ist der Fluss Kirnach über die Ufer getreten und hat Straßen, Gehwege und Wiesen überschwemmt. Einige Straßen mussten gesperrt werden, da sich zuviel Wasser auf der Fahrbahn angesammelt hatte.

Es besteht auch die Gefahr von Erdrutschen, denn das Wasser hat dort auf Grund der Topographie viel Kraft. Aber auch die kräftigen Gewitter in der Mitte (in Thüringen, Nordbayern, Baden-Württemberg) bergen lokal die Gefahr von Überschwemmungen und Hochwasser in kleinen Bächen.

Mangfall wird zum reißenden Strom
Mangfall wird zum reißenden Strom Wassermassen schießen durch Flussbett 01:25

Tief Axel sorgt für hohe Pegelstände

Weitere bedrohlichen Pegelstände gibt es in Nattenhausen an der Günz, Loisach und Ammer. Alle haben immer noch Meldestufe 3. Es ist davon auszugehen, dass die Regenmengen der nächsten Stunden nicht ausreichen, um an den Oberläufen noch einmal ein Steigen der Pegel auszulösen. Damit wird das Hochwasser auf seinem Weg in die Donau „berechenbarer“.

Aussichten auf die Pegelstände

Noch in der Nacht auf Mittwoch wird mit dem Eintreffen des Scheitels der Iller bei Ulm auch die Donau wahrscheinlich Meldestufe 3 erreichen.

Am Mittwoch könnte das Hochwasser dann flussaufwärts recht schnell in Regensburg ankommen. Auch eine Stufe 4 ist durchaus im Bereich des Möglichen.

Über 170 Liter Regen gefallen, bis 300 Liter durch Schneeschmelze

In Jachenau-Tannern in Bayern hat es innerhalb von 24 Stunden 135 Liter pro Quadratmeter gegeben, an den Alpen vielerorts über 100 Liter Regen. Seit Sonntagmittag gab es an den Alpen stellenweise um die 150 Liter pro Quadratmeter Regen, in Jachenau-Tannern wurde die höchste Niederschlagsmenge mit 173 Liter gemessen. Auch südlich von München, in Kochel am See, waren es an der Station Kochel-Einsiedel innerhalb von 24 Stunden etwa 115 l/qm.

Die Schneefallgrenze schwankt zwischen 2000 und 2500 Meter. Es kommt also auch einiges an Schmelzwasser dazu. Vor allem in Lagen unterhalb von 2000 Meter liegen immer noch bis zu einem Meter kompakten Schnees (das entspricht einem Wasserwert von mehr als 300 Liter pro Kubikmeter).​

Zu den aktuellen Hochwasserwarnungen in Bayern