Hochwasser in Paris erreicht Höchststand

Höchststand bei unter 6 Meter geblieben

Das Hochwasser in Paris hat am Montag seinen Höhepunkt erreicht. Der Wasserstand der Seine sollte 24 Stunden stabil bleiben und voraussichtlich von Dienstag an sehr langsam wieder zurückgehen, teilte der Hochwasser-Informationsdienst Vigicrues mit. 

1.500 Menschen verließen ihre Wohnungen, 1.900 ohne Strom

Mit 5,85 Meter bliebt der Pegelstand aber niedriger, als noch vergangene Woche befürchtet - und unter der Marke von 6,10 Meter beim letzten großen Seine-Hochwasser im Juni 2016. Damals waren bei Überschwemmungen in Frankreich mehrere Menschen ums Leben gekommen.

In manchen Vororten der französischen Hauptstadt standen ganze Straßenzüge unter Wasser. Im Großraum Paris mussten bis Montag rund 1.500 Menschen ihre Wohnungen wegen der Überflutungen verlassen, rund 1.900 Haushalte waren ohne Strom. In Paris wurden schon vor mehreren Tagen die Quais und Wege am Seineufer gesperrt und aus Sicherheitsgründen mehrere Stationen der Schnellbahn-Linie C geschlossen, die in der Nähe des Flusses liegen.