Flut aus Pflanzen verstopft Dörfer und ein Kraftwerk

Hochwasser im Victoriasee wird zur gefährlichen Bedrohung

Schwimmende Pflanzen bedecken den Victoriasee

Seit April zerstört Joseph Muwonge schwimmende Inseln im Viktoriasee, dem größten See Afrikas. Sie bestehen aus Wasser-Hyazinthen, Schilf und sogar Papaya-Pflanzen. In diesen Tagen landen viele dieser Inseln an den Ufern. Ein Rekordhochwasser nach wochenlangem Dauerregen drängt sie bis tief hinein in die Fischerdörfer.

Gefährliche Flut aus Pflanzen im Victoriasee

Wenn der Wasserpegel niedrig ist, pflanzen viele Farmer Gemüse im Schwemmland am Ufer. Wenn der Pegel steigt, werden die Pflanzen entwurzelt und schwimmen als Inseln über den riesigen See. Was sie zu einer großen Gefahr für die Anwohner im Speziellen und die Länder Uganda und Kenia im Allgemeinen macht, sehen Sie im Video.