Hochwasser: Die Flüsse im Westen sind voll - Schifffahrt wird eingestellt

Die Hochwasserlage an Rhein, Mosel, Saar und entlang der Donau in Bayern bleibt kritisch. In einigen Ortschaften an der Mosel standen am Samstag Häuser unter Wasser. In Köln werden zum Schutz der Altstadt Tore aufgestellt, die ein Eindringen des Wassers verhindern sollen. Düsseldorf wappnet sich mit 40.000 Sandsäcken gegen die Wassermassen. Zwar hat sich an den Oberläufen der Flüsse die Lage weitgehend entspannt, allerdings zeichnet sich jeweils ein extrem langgezogener Hochwasserscheitel ab. Bis Anfang der Woche sollen die Pegelstände noch weiter ansteigen. Vor allem am Rhein wird der höchste Stand erst am Montag erwartet. Für viele Schiffe auf Rhein, Donau, Main und Mosel heißt das: Stillstand.

Die Lage am Rhein

Der Rhein ist voll! Hochwasser in Köln
Hochwasser in Köln: Der Rhein ist voll! Aber es kommt immer noch was hinzu. © dpa, Henning Kaiser, hka exa

Der Scheitel mit rund 8,50 Metern hat den Pegel Maxau (Karlsruhe) passiert und erreicht bis Sonntagabend Mainz. Da der Main am Unterlauf stagniert, bringt er kein zusätzliches Wasser in den Rhein. In der Nacht auf Montag läuft der Scheitel auf Koblenz zu und trifft dort auf einen extrem in die Länge gezogenen Scheitel der Mosel. Das bedeutet, dass die Pegel unterhalb von Köln bis weit in den Montag noch spürbar ansteigen werden. Für Köln heißt das einen Höchststand von rund 9 Metern. Ab der Marke von 8,30 Meter dürfen keine Schiffe mehr fahren. Die Schifffahrt auf dem Rhein in Nordrhein-Westfalen ist bereits stark eingeschränkt. Passagierschiffe haben ebenso wie schwer beladene Schiffe bereits die Schutzhäfen angelaufen, außerdem gilt eine Geschwindigkeitsbeschränkung. Bei Pegelständen ab 8,60 Meter läuft Rheinwasser auf Teile der Rheinpromenade und dann in die Altstadt.

Die Lage an der Mosel

Hochwasser an der Mosel
Dauerregen und Schmelzwasser in den Vogesen -> Hochwasser an der Mosel in Schweich. © dpa, Harald Tittel

Aufgrund der enormen Wassermassen, die nach vielen Tagen ergiebigen Dauerregens aus den Vogesen plus Schmelzwasser, immer noch abfließen, steigt die obere Mosel in Frankreich weiterhin stark. Dieses Steigen kann durch deutliches Fallen der Sauer und dem bald einsetzenden Fallen der Saar nicht kompensiert werden, sodass der Pegel in Trier nochmal bis weit in den Sonntag hinein leicht ansteigen soll – bis etwa 8,50 Meter. Erst in der Nacht auf Montag fällt der Wasserstand dann wieder.

Die Lage an Donau, Main und Neckar

Hochwasser in Heidelberg: Der Wasserstand des Neckars fällt jetzt wieder.
Höchststand für dieses Mal erreicht: Der Neckar in Heidelberg ist wieder auf dem Rückzug. © dpa, Uwe Anspach, ua exa

Der Hochwasserscheitel der Donau zieht sich derzeit mit kleinen Spitzen im gesamten Verlauf zwischen Ulm und Passau. Ab Sonntag werden hier die Pegelstände langsam sinken, am Montag besteht Hoffnung auf Entspannung der Situation.

Der Main und seine Anwohner kommen mit einem blauen Auge davon. Der ebenfalls lange Scheitel befindet sich auf unspektakulärem Niveau und auch an den teils vollen Oberläufen setzt am Sonntag Fallen ein.

Der Neckar geht schon im Laufe des Samstags in starkes Fallen über.