Die Juni-Hitze mit den Fakten und Highlights

Erste Hitzewelle im Sommer 2021: Alle Hotspots bei Tag und Nacht im Überblick

Hitzewelle Nummer 1 schon vor dem kalendarischen Sommeranfang

Die erste Hitzewelle im Sommer 2021 ist durch. Und nachdem uns zunächst die spanische Hitze richtig eingeheizt hatte, folgte anschließend ein Hitzeschub aus dem Norden Afrikas, also aus der Sahara. Wir schauen auf die Hotspots der Hitzewelle mit den heißesten Temperaturen tagsüber und den höchsten Werten in den tropischen Nächten.

Oben im Video: Unwetter beenden die Hitze.

Zum aktuellen Hitze-Wetterbericht

RTL-Meteorologe fasst die Hitzewelle zusammen

RTL-Meteorologe Björn Alexander zur ersten Hitze des Jahres 2021: „Los ging die erste Hitzewelle am Dienstag, 15 Juni 2021 mit bis zu 33 Grad in Seelbach im Ortenaukreis (Baden-Württemberg). Gleichzeitig war die folgende Nacht noch schlaffreundlich, weil mit Tiefstwerten unter 20 Grad nicht tropisch. Doch das änderte sich im Anschluss als die spanische Hitze bis weit rauf in den Norden schwappte. So war Deutschland am Donnerstag bis an die Küsten von Nord- und Ostsee der Hotspot Europas und Köln die heißeste Stadt mit 36,1 Grad. Zeitgleich wurden auch einige Juni-Rekorde für das mittlere Monatsdrittel geknackt. Außerdem ging die Hitze natürlich in die Verlängerung. Jetzt mit Unterstützung aus dem Norden Afrikas. Heiße Saharaluft brachte insbesondere dem Süden und dem Osten einen satten Hitzeschub mit knapp 37 Grad in Henningsdorf-Nord in Brandenburg, bevor zum Teil heftige Gewitter die Hitze allmählich immer weiter abdrängte.“

Der letzte Hitzetag am kalendarischen Sommerbeginn 2021

Der kalendarische Sommerbeginn am Montag, 21. Juni 2021, war der letzte Tag der Hitzewelle. Hier die Highlights:

  • Mattendorf (Brandenburg) 33,8 Grad
  • Altdöbern (Brandenburg) 33,1 Grad
  • Cottbus (Brandenburg) 33,1 Grad
  • Luckow-Rieth (Mecklenburg-Vorpommern) 33,0 Grad
  • Bad Muskau (Sachsen) 32,8 Grad

Die Tropennacht auf Montag, 21.06.2021

Während erneut Unwetter über Deutschland unterwegs waren, kühlte der Westen deutlich ab und die schwüle Sommerluft sorgte vor allem im Osten für tropische Tiefstwerte:

  • Guben (Brandenburg) 22,1 Grad
  • Lindenberg (Brandenburg) 22,0 Grad
  • Schönefeld-Flughafen (Brandenburg) 21,9 Grad
  • Dresden-Hosterwitz (Sachsen) 21,9 Grad
  • Oderwitz (Sachsen) 21,7 Grad

Die Hitze am Sonntag, 20.06.2021


  • Luckow-Rieth (Mecklenburg-Vorpommern) 36,3 Grad
  • Frankfurt/Oder (Brandenburg) 36,2 Grad
  • Guben (Brandenburg) 36,0 Grad
  • Manschnow (Brandenburg) 36,0 Grad
  • Mattendorf (Brandenburg) 35,9 Grad

Die Tropennacht auf Sonntag, 20.06.2021


  • Kahl/Main (Bayern) 24,1 Grad
  • Mannheim (Baden-Württemberg) 23,7 Grad
  • Ladenburg (Baden-Württemberg) 23,6 Grad
  • Darmstadt (Hessen) 23,4 Grad

Fast 37 Grad - Die Hitze am Samstag, 19.06.2021


  • Henningsdorf-Nord (Brandenburg) 36,9 Grad
  • Guteborn/Lausitz (Brandenburg) 36,7 Grad
  • Berlin-Müggelsee (Berlin) 36,7 Grad
  • Berlin-Insulaner (Berlin) 36,6 Grad
  • Baruth (Brandenburg) 36,6 Grad

Die heißesten Orten in der Nacht auf Samstag, 19.06.2021


  • Bad Harzburg-Burgberg (Niedersachsen) 23,8 Grad
  • Bad Suderode (Sachsen-Anhalt) 23,0 Grad
  • Werningerode (Sachsen-Anhalt) 23,0 Grad
  • Kubschütz. Kr. Bautzen (Sachsen) 22,6 Grad

Die Hitzespitzen am Freitag, 18.06.2021

Der Hitzeschwerpunkt hatte sich in den Osten verschoben. Und das sind einige Hotspots des Tages:

  • Potsdamm-RBB (Brandenburg) 36,5 Grad
  • Waghäusel-Kirrlach (Baden-Württemberg) 36,2 Grad
  • Bernburg-Strenzfeld (Sachsen-Anhalt) 36,2 Grad
  • Perleberg (Brandenburg) 36,0 Grad
  • Lenzen / Elbe (Brandenburg) 36,0 Grad

Die wärmsten Orte in der Nacht auf den 18. Juni

Es war eine richtig warme Nacht. Gleich 109 Wetterstationen meldeten einen Tiefstwert von 20 Grad und mehr. Die fünf Spitzenreiter waren:

  • Duisburg-Hochfeld (NRW): 23,1 Grad
  • Köln-City (NRW): 22,9 Grad
  • Juliusruh/Ruegen (Mecklenburg-Vorpommern): 22,8 Grad
  • Bergisch Gladbach (NRW): 22,6 Grad
  • Bad Bergzabern (Rheinland-Pfalz): 22,6 Grad

Neue Hitze-Rekorde aufgestellt

Die erste Hitzewelle des Jahres hatte am Donnerstag, 17. Juni auch einige Rekorde mitgebracht. Die gab es hauptsächlich im Norden und an der Küste, wo es teilweise sogar wärmer war, als am Mittelmeer. Hier wurden neue Rekorde aufgestellt:

  • Dörpen (Emsland) 35,1 Grad
  • Cuxhaven 33,8 Grad
  • Sankt-Peter-Ording 33,1 Grad

Die heißen 36,1 Grad in Köln reichten allerdings nicht, um einen neuen Rekord aufzustellen. Hier gab es am 18. Juni 2002 nämlich schon mal 36,8 Grad.

Die heißesten Orte am 17. Juni 2021

Der Donnerstag brachte in Deutschland verbreitet 30 Grad und mehr. Dabei zeigten sich andere Regionen, wie Frankreich oder Spanien durch Unwetter deutlich abgekühlt, so dass Europas heißeste Ecke im Westen Deutschlands liegt. Und selbst an Hier eine Auswahl der Hotspots:

  • Köln-Porz (NRW) 36,1 Grad
  • Emsdetten (NRW) 35,8 Grad
  • Nordhorn (Niedersachsen) 35,8 Grad
  • Mettingen-Davis (NRW) 35,7 Grad
  • Bergisch-Gladbach (NRW) 35,6 Grad
  • Münster/Osnabrück (NRW) 35,5 Grad

Derweil gab es Barcelona in Spanien knapp 27 Grad. 28 Grad waren es auf Mallorca und nur 22 Grad in Madrid. In Nordspanien waren es sogar kaum 20 Grad.

Die wärmsten Orte in der Nacht auf den 17. Juni

Die erste tropische Nacht lag hinter uns. In sehr vielen Gebieten im Westen und Nordwesten war es eine sehr laue Nacht. Rund 50 Messstationen meldeten einen Tiefstwert von über 20 Grad: Hier die heißesten Orte in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag.

  • Oerlinghausen (NRW): 22,8 Grad
  • Bergisch Gladbach (NRW) 22,5 Grad
  • Halle (NRW) 22,5 Grad
  • Unna (NRW) 22,1 Grad
  • Bückeburg (Niedersachsen) 22,1 Grad

Die heißesten Orte am 16. Juni 2021

Einmal ging es schon über die 35 Grad hinaus, über 30 Grad zeigten jede Menge Wetterstationen an. Hier die Top 4 und eine weitere Auswahl.

  • Seelbach (Ortenaukreis) (Baden-Württemberg) 35,2 Grad
  • Köln-Porz-Wahn (NRW) 34,0 Grad
  • Waghäusel-Kirrlach (Baden-Württemberg) 33,9 Grad
  • Ohlsbach (Baden-Württemberg) 33,7 Grad
  • Koblenz (Rheinland-Pfalz) 33,6 Grad
  • Saarbrücken (Saarland) 33,4 Grad
  • Bensheim (Hessen) 33,2 Grad
  • Kitzingen (Bayern) 31 Grad

Für Temperaturen unter 20 Grad musste man hoch hinauf – in den Norden oder auf die Berge.

  • Göhren/Rügen (Mecklenburg-Vorpommern) 19,8 Grad
  • Brocken (Sachsen-Anhalt) 19,8 Grad
  • Kiel/Leuchtturm (Schleswig-Holstein) 18,7 Grad
  • Nebelhorn (Bayern) 16,8 Grad

Die wärmsten Orte in der Nacht auf den 16. Juni

Hier eine Auswahl, die schon ganz nah an der Tropennacht, also mit Tiefstwerten nicht unter 20 Grad, rangierten:

  • Endenburg / Schwarzwald (Baden-Württemberg) 19,4 Grad
  • Durbach (Baden-Württemberg) 19,3 Grad
  • Dollenberg (Baden-Württemberg) 19,2 Grad
  • Köln-City (NRW) 19,2 Grad
  • Frankfurt-Flughafen (Hessen) 18,9 Grad

Die heißesten Orte am 15. Juni 2021

Hier die Auswahl der Hotspots am Dienstag:

  • Seelbach im Ortenaukreis (Baden-Württemberg) 33 Grad
  • Baden-Baden (Baden-Württemberg) 31,7 Grad
  • Waghäusel-Kirrlach (Baden-Württemberg) 31,7 Grad
  • Mannheim (Baden-Württemberg) 31,5 Grad
  • Wörth am Rhein (Rheinland-Pfalz) 31,4 Grad

Eigentlich würde auch die private Wetterstation Brauneberg-Juffer in Rheinland-Pfalz mit 32,7 Grad ganz oben mitspielen. Allerdings zeigt sich diese Wetterstation aufgrund der Lage oft etwas „überhitzt“.

Die erste Hitzewelle des Jahres 2021 hatte es in sich

Im Juni schlägt die Sommerhitze dieses Jahr zuerst zu.
Abkühlung gefällig? Sicher - Denn die Sommerhitze schlug erstmalig in 2021 richtig zu. © dpa, Patrick Seeger, pse

Was ist ein heißer Tag?

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer und ein heißer Tag macht noch keine Hitzewelle. An einem Hitzetag oder heißem Tag muss die Tageshöchsttemperatur nur einmal mindestens 30 Grad erreichen. Ein Sommertag ist schon mit 25 Grad definiert. Eine Obergrenze für heiße Tage gibt es nicht. Noch heißer als heiß geht also in dieser Staffelung nicht, auch wenn das angebracht erscheint. Temperaturrekord in Deutschland ist nämlich 41,2 Grad, gemessen am 25. Juli 2019 in den Wetterstationen Duisburg-Baerl und Tönisvorst, beide in Nordrhein-Westfalen.

Wie viele Hitzetage gibt es in Deutschland?

So viele heiße Tage gab es in Deutschland von 2000 bis 2020.
Die durchschnittlichen Hitzetage in Deutschland seit dem Jahr 2000. © wetter.de

Was ist eine Hitzewelle?

Es gibt keine amtliche Definition für eine Hitzewelle. Worauf sich aber wohl alle einigen können: Für eine Hitzewelle sind mehrere zusammenhängende Tage mit ungewöhnlich hohen Temperaturen und entsprechender Belastung für die Gesundheit, die Natur und das Leben im Alltag nötig. Oft werden die 30 Grad eines Hitzetages als Schwellenwert genannt.

Eine gesundheitlich relevante Bewertung einer Hitzewelle muss aber darüberhinaus mindestens die Luftfeuchtigkeit berücksichtigen. Denn „Schwüle“ macht die Hitze noch anstrengender für den Körper.

Die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) legt für eine Hitzewelle das klimatologische Mittel zugrunde. Die Tageshöchstwerte müssen an mindestens fünf Tagen in Folge die durchschnittliche Tageshöchsttemperatur um 5 Grad übersteigen. Nach dieser Definition sind Hitzewellen auch im Winter möglich.

Was ist eine tropische Nacht?

Eine tropische Nacht meint im Wetter- und Klima-Umfeld weder eine Nacht in den Tropen noch einen Motto-Abend. Sie markiert eine Nacht, in der das Thermometer nicht unter 20 Grad fällt. Die Bezeichnung gilt nur für die gemäßigten Klimata Mitteleuropas; in den Tropen ist jede Nacht eine tropische Nacht, in den arktischen Regionen können sie gar nicht vorkommen. In unseren Breiten kommen solche Tropennächte nicht oft vor. Sie sind neben der Anzahl der Hitzetage ein Hinweis darauf, wie heiß ein Sommer war.

Wie viele Tropennächte sind in Deutschland normal?

So viele tropische Nächte gibt es in Deutschland
Tropische Nächte in Deutschland von 2000 bis 2020 © wetter.de

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemenhaben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legen,können wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?

(oha/bal/ctr)