Unwetter-Fahrplan Deutschland

Schwüle Heißluft und die Hotspots der Hitzewelle

von Carlo Pfaff und Zarah Reinders

Die neue Hitzewelle hat Deutschland schon fest im Griff. Bis zum Donnerstag werden die Temperaturen noch weiter das Thermometer hinaufklettern. Erst danach werden schwere Gewitter für eine schnelle Abkühlung sorgen.

Hitze bringt ganz Deutschland ins Schwitzen

Höchstwerte in Deutschland am 4. August 2022
In einem breiten Streifen quer über Deutschland wird es am Donnerstag extrem heiß.

Schon zum dritten Mal in diesem Jahr setzt uns die Sahara-Schelle ordentlich zu. Die Hitze in Kombination mit der Feuchtigkeit lässt uns in dieser Woche besonders stark schwitzen. „Im Vergleich zur vorangegangen Hitzeschelle steigt die Schwüle ebenfalls rasch an. Das macht es leider nochmals intensiver - zumal es nachts tropischer und dementsprechend schlaf-feindlicher wird“, erklärt wetter.de-Meteorologe Carlo Pfaff.

Wetterwissen im Lexikon: Was ist eine Tropennacht?

Die Spitze der Hitze wird uns aber wohl erst am Donnerstag erreichen. „Dann sind im Südwesten einzelne Höchstwerte bis 40 Grad nicht auszuschließen“, weiß Pfaff. Doch auch der Rest des Landes bleibt von dem extremen Wetter nicht verschont. Die 30-Grad-Marke wird in ganz Deutschland geknackt. Der Meteorologe sieht nur in den Küstenregionen etwas frischere Temperaturen um die 27 Grad.

Auf die extremen Temperaturen folgen schwere Gewitter

Gewitterrisiko am Freitag, den 5. August 2022
Am Freitag wird es wohl in vielen Teilen Deutschlands Unwetter geben.

Ein Übel kommt selten allein: In diesem Fall sind es Gewitter mit Unwetterpotenzial, die nach der Hitze auf uns warten. „Am Donnerstag sind im Nordwesten erste, teilweise kräftige Gewitter möglich, die sich mit einer Kaltfront immer weiter südwärts ausbreiten. Teils sind Unwetter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen möglich.” Insofern sei der größere Unwettertag auf jeden Fall der Freitag. Der Samstag bringt dann nur noch im Süden Blitz und Donner. Im Anschluss gibt es laut Pfaff „unspektakuläres Sommerwetter“ – einen Grund zur Freude ist das aber nicht wirklich.

Wenn es wieder kracht – Wetter-Radar und Unwetter immer im Blick

Ende der Deutschland-Dürre nicht in Sicht

Denn auch wenn das Sommerwetter verbreitet für Temperaturen von unter 30 Grad sorgen soll, bleibt die Trockenheit ein Problem. Denn auch die Unwetter ab Donnerstag werden nicht ausreichen, um der Dürre ernsthaft etwas entgegenzusetzen. Der ganz große Regen fehlt also auch weiterhin. Pfaff zu den Aussichten: „Bis zur Monatsmitte sehen die Wettercomputer derzeit keinen flächendeckenden und ausgiebigen Regen kommen.” Bleibt die Hoffnung, dass sich die Berechnungen noch drehen. Denn ansonsten wäre das für viele Bereiche wie die Schifffahrt und die Versorgung in Deutschland zunehmend problematisch.

Lese-Tipp: Droht uns jetzt der Schifffahrts-Kollaps? Wie gefährdet ist unsere Energieversorgung?

Das Bild zeigt den RTL-Meteorologen Carlo Pfaff in seiner Heimatstadt Innsbruck
Wettter.de-Meteorologe Carlo Pfaff

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

(apf, zre)