Hilft Zahnpasta bei Vaginal-Straffung? Wir haben eine Expertin gefragt

Das sagt die Dermatologin

von Juliane Timm

In Internet tauchen immer wieder absurde Beautyipps und -tricks für Frauen auf: Einen dieser Trends haben wir uns genauer angeschaut: Frauen sollen sich Zahnpasta in die Vagina schmieren, damit diese schön straff bleibt. Wir haben unsere Expertin, die Dermatologin Dr. Uta Schlossberger dazu befragt: Woher kommt der Trend? Was ist das Gefährliche daran? Und was können Frauen wirklich tun, um ihre Vagina wieder zu straffen? Die verschiedenen Methoden erklären wir im Video. 

"Man kann nur vor Nachahmung warnen"

Frau Dr. Uta Schlossbeger, Dermatologin in Köln, hat eine deutliche Meinung zum Zahnpasta-Trick, der im Internet kursiert: "Wie fast 90 Prozent dieser Trends ist der mit der Zahnpasta kompletter Blödsinn", erklärt sie uns. "Man kann nur vor Nachahmung warnen." 

Den Grund dafür nennt sie auch: "Das Pfefferminzöl und Fluor in der Zahnpasta kann zu schweren Entzündungen der Schleimhäute führen." Durch eine Entzündung wird das Gewebe stärker durchblutet und schwillt auch an, aber: "Auf das ungeschütze Gewebe, das sich entzündet, legen sich Pilze, Viren oder auch Bakterien ab und bringen die Balance der Scheidenflora komplett durcheinander."

Vaginalverengungen

Vaginalverengungen sind schon seit vielen Jahren wieder hoch im Trend. Die Nachfrage dieser nichtinvasiven Eingriffe hat sich in den vergangenen fünf Jahren um 150 Prozent gesteigert, erklärt Dr. Schlossberger.

Aber statt zu gefährlichen Hausmittelchen zu greifen, kann man zu Hause einfache Sportübungen machen oder sich an einen Experten der Intimchirurgie wenden. Mehr dazu erfahren Sie hier und im Video.