Herbststurm "Siglinde" bringt dem Norden eine Sturmflut

Am Ende des weitgehend goldenen Oktobers hat der Herbststurm "Siglinde" die Nordseeküste getroffen. Für Hamburg bedeutete das die erste Sturmflut dieses Herbstes. Die Elbe überflutete einen Parkplatz am St.-Pauli-Fischmarkt.  Der Scheitelpunkt am Pegel St. Pauli lag am Nachmittag 1,64 Meter über dem mittleren Hochwasser.

Einschränkungen beim Fährverkehr

23.10.2018, Hamburg: Wasser schwappt während Hochwasser über eine Brücke am Fischmarkt. Sturmtief "Siglinde" lässt das Wasser über die Ufer treten
Hamburg: Wasser schwappt während Hochwasser über eine Brücke am Fischmarkt. Sturmtief "Siglinde" lässt das Wasser über die Ufer treten. © dpa, Daniel Bockwoldt, dbo

Wegen des Sturms nahm der Autozug nach Sylt am Dienstag jedoch keine Lastwagen mit leeren Anhängern und keine Wohnwagengespanne mit. In Emden entfielen drei Abfahrten des schnellen Katamarans nach Borkum, dafür wurde eine langsamere Ersatzfähre eingesetzt. Die Fahrten der Helgoland-Fähre ab Cuxhaven fielen am Dienstag aus. Die Folgen des Wetters im Norden bekamen auch einige junge Seehunde zu spüren - sie waren in Norddeich aufgepäppelt worden: Das geplante Aussetzen vor Baltrum wurde wegen des Wetters auf Mittwoch verschoben.