Heißheilige statt Eisheilige: Am Dienstag sind 30 Grad drin

Hochdruck über Deutschland, sonst viel Unruhe
Hochdruck über Deutschland, sonst viel Unruhe Der Strömungsfilm für 5 Tage 00:40

Montag schon warm, Dienstag heiß, dann wieder kühler

Die Eisheiligen sind auch nicht mehr das, was sie mal waren. Im Jahr 2015 sind Mamertus (11. Mai), Pankratius (12. Mai), Servatius (13. Mai), Bonifatius (14. Mai) und Sophia (15. Mai) weit entfernt von Eis und Kälte. Ganz im Gegenteil: Am Dienstag wartet Pankratius mit bis zu 30 Grad auf.

Heißheilige statt Eisheilige
Heißheilige statt Eisheilige - Pankratius kommt mit 30 Grad daher © dpa, Frank Rumpenhorst

Schon am Montag (Mamertus) steigen die Temperaturen an Rhein und Mosel bis auf 25 Grad, dazu gibt es bis zu 12 Stunden Sonne im Süden und bundesweit keinen Regen. Einzig im Norden bleiben die Temperaturen bei 16 bis 19 Grad hängen.

Der Dienstag wird dann eine Art Blitz- oder Kurzsommer. An den Alpen satte 28, 29 Grad, am Bodensee locker 28. Immer noch 27 Grad in Franken und Sachsen. Am Heißesten wird es wohl mit 30 Grad in Schwaben, genauer im Stuttgarter Raum. Auch in der Kurpfalz und am Mittel- und Niederrhein wird es bis zu 29 Grad warm - herrlich. Örtlich werden sicher auch hier 30 Grad drin sein. Hessen, das Rheinland und Thüringen dürfen sich über 27, 28 Grad freuen. Für die Berliner gibt es noch angenehme 26 Grad.

Dazu scheint die Sonne im Süden bis zu 11 Stunden. Je weiter man nach Norden kommt, desto weniger Sonnenschein wird es geben. So müssen die Küstenbewohner sich nicht nur mit nur 18 bis 22 Grad zufrieden geben, sondern auch mit nur sechs bis acht Stunden Sonne. Niederschläge sind gar nicht berechnet, allerdings kann es vereinzelt sicher das ein oder andere Gewitter geben.

Am Mittwoch ist es mit der Herrlichkeit wieder vorbei. Zwar wird es an Servatius kaum Regen geben, aber die Temperaturen fallen wieder auf 15 bis 19 Grad an den Küsten und 19 bis 24 Grad in der Mitte Deutschlands. Nur ganz im Süden, am Oberrhein, im Voralpenland und im Berchtesgadener Land bleibt es nochmal sommerlich mit 25 bis 28 Grad.

Der Donnerstag wird dann ganz ähnlich, vielleicht noch einmal ein, zwei Grad kühler. Allerdings kommt Bonifatius im Regenmantel daher. Viel Regen wird es aber nicht geben, am ehesten gehen die Schauer am Alpenrand und im Westen sowie im Norden nieder. Der Vatertag wird alles in allem durchwachsen bei doch recht schönen sieben (im Norden) bis zwölf (ganz im Süden) Stunden Sonne. Die Temperaturen sind aber immer noch voll in Ordnung für Aktivitäten im Freien - vielleicht nicht gerade für eine Paddeltour, aber doch für einen schönen Ausflug mit dem Rad oder eben dem Bollerwagen. Vor allem in Bayern und Baden-Württemberg sind die Temperaturen noch einmal sommerlich.

Die Eisheiligen enden am Freitag mit der Sophia. Und die berühmte "kalte Sophia" bringt tatsächlich das Ende des schönen warmen Wetters. 20 Grad wird es bundesweit nicht mehr geben. Stattdessen wird es vor allem in der Südhälfte, im Westen und an der Nordseeküste richtig nass. Die Menschen im Süden müssen dann einen Temperatursturz von etwa zehn Grad hinnehmen. Und so macht wenigstens die "kalte Sophia" ihrem Namen wenigstens ein bisschen Ehre.