Heftiges Unwetter in Berlin: Flughäfen von Starkregen und Wind betroffen

Starkregen in Berlin +++ Probleme am Flughafen +++ Waldbrand weiter ein Thema

Die Gewitterfront ist am Donnerstagabend über den Osten gezogen und hat vor allem im Großraum Berlin Spuren hinterlassen. In der Hauptstadt standen Straßen kniehoch unter Wasser, Ampelanlagen fielen aus und einige Keller liefen voll. 

Die Hauptstadt geht baden +++ Größter Waldbrand seit Jahrzehnten

Das Gewitter mit heftigem Regen verursachte in Berlin Störungen an beiden Flughäfen. "Einige Airlines mussten unwetterbedingt massiv Flüge streichen", sagte ein Sprecher der Flughafengesellschaft mit Blick auf den Airport Tegel. Mehrere Hundert Passagiere waren dort betroffen. Vor allem Flüge nach München und Frankfurt/Main seien ausgefallen. Auch der Flughafen Schönefeld war von dem Gewitter betroffen. Wegen starker Winde musste vorübergehend die Abfertigung gestoppt werden. 

In den Straßen stand das Wasser. Die größten Regenmengen wurden mit mehr als 40 Litern in Friedrichswalde nordöstlich von Berlin gemessen. 

Auch im Gebiet des Waldbrandes bei Jüterbog in Brandenburg regnete es. Zuvor hatte sich das Feuer auf rund 800 Hektar ausgebreitet. Der Landkreis Teltow-Fläming stufte es am Donnerstag als Großschadenslage ein. Es ist der größte Waldbrand in Brandenburg seit Jahrzehnten. Kreisbrandmeister Tino Gausche sprach von einer "einmaligen Dimension" des Brandes auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz.