Heftiger Sturm in Rhede: Tornado richtet hohen Schaden im Emsland an

Tornado im Emsland räumt alles ab
Tornado im Emsland räumt alles ab Abgedeckte Dächer und zerstörte Carports in Rhede 00:01:40
00:00 | 00:01:40

Ein kurzer, aber heftiger Sturm hat in Rhede im Emsland hohe Schäden angerichtet. 

Tornado im Emsland hat ordentlich Schaden hinterlassen

Bürgermeister Gerd Conens (parteilos) sprach von einer Windhose, die am Sonntagmittag durch seine Gemeinde gezogen sei (Zur Erklärung: Ein Tornado und eine Windhose beschreiben beide das gleiche Luftwirbelphänomen) "Sie trat sehr lokal auf, innerhalb des Ortskerns." Nach Angaben Conens wurden etliche Hausdächer beschädigt oder teilweise abgedeckt. Wintergärten seien durch herumfliegende Trümmer zerstört worden. Außerdem fielen mehrere Bäume um. "Wir können von Glück reden, dass niemand verletzt wurde", sagte der Bürgermeister. Die genaue Höhe des Schadens stand am Sonntagabend noch nicht fest. Rhede zählt mehr als 4.000 Einwohner. 

So entsteht ein Tornado

Ein Tornado (das Wort kommt von "tornare" aus dem Lateinischen und bedeutet "umkehren, sich drehen, wenden") kann entstehen, wenn starke Temperaturgegensätze herrschen und Luft aufsteigt bzw. gehoben wird. Durch die frei werdende Kondensationswärme und starke vertikale Windscherung (Zunahme der Windgeschwindigkeit und ggf. zusätzlich Änderung der Windrichtung mit der Höhe) wird dabei ein rotierender Aufwindschlauch erzeugt. Dieser kann einen Durchmesser bis über einen Kilometer erreichen, wobei Windgeschwindigkeiten von mehreren hundert Kilometern pro Stunde auftreten können.

In Mitteleuropa sind solch extreme Luftmassenunterschiede seltener. Deswegen treten hier auch deutlich weniger Tornados auf als in den Vereinigten Staaten von Amerika.