Hohe Füllstände in Talsperren

Gute Nachricht: Die Trinkwasserversorgung ist gesichert

Die Lage an den Talsperren entspannt sich

In ungewöhnlichen Zeiten wie gerade jetzt mit der Gefahr durch den Coronavirus sind gute Nachrichten rar. Doch eine kommt nun ausgerechnet zur wichtigsten Ressource des Lebens: Die Trinkwasserversorgung ist gesichert! Die Talsperren in Deutschland sind gut gefüllt nach den Regenfällen der ersten beiden Märzwochen.

So musste beispielsweise die Wahnbachtalsperre in Siegburg im nordrhein-westfälischen Rhein-Sieg-Kreis, die für die Versorgung von rund 800.000 Menschen zuständig ist, die Abgabe von Wasser erhöhen. Trotzdem liegt der Füllungsgrad noch immer bei knapp 96 Prozent.

Welches Wetter uns in den kommenden Tagen erwartet, erfahren Sie hier in unserem 7-Tage-Trend.

Deutschlandweit positive Zahlen

Auch die Harzwasserwerke melden einen guten Füllstand. Alle sechs Talsperren haben aktuelle eine Auslastung zwischen 74 Prozent (Ecker) und 91 Prozent (Grane).

Auch in Bayern sind die Stauseen und Talsperren gut gefüllt, der Rottachsee im Allgäuer Seenland meldet eine Auslastung von mehr als 80 Prozent, der Brombachsee überquerte vor wenigen Tagen sogar die 100-Prozent-Marke. In NRW sind Möhnetalsperre, Biggetalsperre, Bevertalsperre und einige mehr mit mindestens einem Füllstand von 90 Prozent vermerkt. Im restlichen Teil Deutschlands sieht es ähnlich aus.

Sorgen fast beiseite gelegt

Damit sind die Sorgen nach den trockenen Monaten seit dem Dürre-Sommer 2018 beiseite gewischt. Die Lage hat sich deutlich entspannt. Noch im Januar sprach
Technische Geschäftsführer Christoph Donner von den Harzwasserwerken von einer angespannten Lage. Zwar sei die Trinkwasserversorgung gesichert gewesen, doch habe man Maßnahmen zum Schutz der Versorgungssicherheit im Falle eines weiteren zu trockenen Sommers treffen müssen. Nun jedoch kann also aufgeatmet werden. In den ersten beiden Wochen des März‘ gab es genug
Niederschlag, um die Talsperren mit ausreichend Wasser zu versorgen. Aus dem Wasserhahn wird also auch weiterhin genügend vom lebensspenden Nass fließen.

Auch im Osten sieht es langsam besser aus. In Sachsen hat der Speicher Borna etwas zugelegt und der Füllstand liegt bei 52,2%. Da könnte noch etwas dazu. Eibenstock ist immerhin schon bei 82%, die größten sind sonst bei 70% aufwärts. In Sachsen-Anhalt ist die größte Talsperre bei 94 % angekommen. Ds hört sich doch alles sehr gut an.