Der Alptraum vom Urlaub im Horror-Hotel hat ein Ende

Mäuse und Müllsäcke statt Urlaubsparadies

Da freut man sich sehnlichst auf den Sommerurlaub am Mittelmeer und dann sowas: „Mäuse in der Hotellobby, in der Gegend stehengelassene Müllsäcke“, Splitter geplatzter Fliesen am Pool, „eine sich aus der Bodenverankerung lösende Wasserrutsche.“ Auch in einigen Zimmern dieser Hotels ist von Hygiene und einer intakten Einrichtung keine Spur: „Marode Türen, verdreckte Handtücher, rostige Bettgestelle, ungeputzte Fußböden.“ Das sind Zustände, von denen uns verzweifelte Urlauber aus dem Labranda Sandy Beach Resort auf Korfu und dem Labranda Kiotari Bay auf Rhodos in ihren Videobotschaften an die Urlaubsretter@rtl.de berichteten.

RTL-Reiseexperte Ralf Benkö hat die Urlauber von Deutschland aus unterstützt, den Urlaub zu bekommen, den sie auch gebucht hatten und gibt Tipps, wie Sie sich verhalten sollten, wenn Ihnen ähnliches widerfährt.

Abgeschoben ins Dauer-Ärger-Hotel

Gerade zu Coronazeiten erwarten Urlauber höchste Hygienestandards in Hotels und Resorts. Besonders wenn es sich bei diesen angeblich um 4 bis 5 Sterne-Anlagen handeln soll. Für die Urlauber auf Rhodos des Kiotari Bay sollte es nicht nur die mangelnde Hygiene und der schlechte Zustand der Anlage sein, mit denen sie sich – vorerst – abfinden mussten: Eigentlich hatten sich diese Menschen auf ein ganz anderes Hotel gefreut, nämlich das Labranda Blue Bay Resort. Aufgrund der „fehlerhaften Datenübermittlung“, wie der Veranstalter FTI erklärt, sei es im Blue Bay Resort zu einer Überbuchung gekommen, weswegen unsere Urlauber in das Kiotari Bay verlegt werden mussten. Und das ist schon seit Jahren als Dauer-Ärger-Hotel bekannt. 

Stellungnahme des Reiseveranstalters FTI

Nachdem RTL-Reporter und Urlaubsretter Ralf Benkö mithilfe der Urlauber die Zustände dieser Hotels publik gemacht und FTI mit den Vorwürfen konfrontiert hat, ist einiges geschehen: Der Veranstalter informiert uns in einem Schreiben, dass die Hinweise der Urlauber generell sehr ernst genommen würden und man sofort reagieren würde.

Verbesserungen fürs Sandy Beach Resort auf Korfu und das Kiotari Bay Resort auf Rhodos

Von München aus sei ein Vertreter von FTI augenblicklich nach Korfu geschickt worden. Dieser Kollege unterstütze nun vor Ort das Hotelmanagement bei den Verbesserungs-Maßnahmen. So seien unter anderem sofortige Reparaturmaßnahmen und regelmäßigere Reinigungen der öffentlichen Bereiche veranlasst worden. Auch die Sauberkeit der Lobby, Gänge, Fahrstühle und Restaurants sowie der Gästezimmer im Kiotari Bay auf Rhodos sollen durch „zusätzliche, gründliche Reinigungen mit kürzeren Zyklen“ gewährleistet werden. 

Was kann ich als Urlauber in einer solchen Situation tun?

Kleinere Mängel müssen man normalerweise als Unannehmlichkeiten hinnehmen, erklärt RTL-Reiseexperte Ralf Benkö. „Doch in einer Situation wie jetzt müssen die Hygiene-Maßnahmen in den Hotels in jedem Fall funktionieren, darauf muss man sich als Urlauber in Corona-Zeiten verlassen können. Gibt es dabei gravierende Mängel, müssten Hotels eigentlich geschlossen werden, bis die Probleme beseitigt sind“.

Die zentrale Frage ist, ob der Reiseveranstalter Mängel zu verantworten hat oder ob es eher Unannehmlichkeiten waren oder sogenanntes "allgemeines Lebensrisiko" der Urlauber. Hier haben wir ein paar Beispiele und Tipps für Sie zusammengestellt, wie Sie bei Reisemängeln ihr Geld zurück erhalten!

+++ So läuft eine Reise nach Griechenland in Corona-Zeiten ab +++

Reklamieren - aber richtig!

Der Reiseexperte erklärt, wie Sie sich in einer ähnlichen Situation verhalten sollten: 

  • Wenn das gebuchte Hotel nicht hält, was es verspricht, ist es wichtig, die fehlenden Leistungen zu dokumentieren, damit man sie beweisen kann. 
  • Je nachdem wie erheblich die Mängel im Hotel sind, können Sie pro Tag eine Minderung von 10-40% des Reisepreises erwirken.
  • Wichtig dabei ist, den Veranstalter früh auf diese Mängel hinzuweisen, damit dieser gegebenenfalls die Möglichkeit hat, diese Fehler zu beseitigen.
  • Wenn der Veranstalter Abhilfe schafft - beispielsweise durch den Umzug in ein anderes Zimmer oder ein anderes Hotel - und danach immer noch Mängel vorhanden sind, können Sie auch dann . eine Minderung des Reisepreises verlangen. 
  • Eine weitere Möglichkeit: Setzen Sie ein Schreiben auf, in dem Sie eine Kompensation (finanziellen Ausgleich) für die vorhandenen Mängel fordern. Mit diesem Forderungsschreiben sollten Sie allerdings warten, bis der Urlaub vorbei ist, da im Laufe der Aufenthalts noch weitere Mängel auftreten könnten.

Der restliche Urlaub für Familie Komin

Den schlechten Zustand mancher Zimmer erklärt sich der Veranstalter durch ein Missverständnis zwischen dem Housekeeping und der Rezeption: Versehentlich wurden Zimmer an Gäste vergeben, die für diese noch gar nicht freigegeben worden waren. Wahrscheinlich wurde eines dieser Zimmer von Familie Komin bezogen. Was hat sich für die junge Familie nun verbessert? Joy und Jan konnten in ein größeres Zimmer auf derselben Anlage umziehen. Dieses hat sogar warmes Wasser und auch mit der Sauberkeit und dem Zustand der Einrichtung konnte man die Familie nun zufrieden stellen.

Wie geht es den Urlaubern auf Rhodos?

Jessica Waczinsky und ihr Sohn, Familie Alpert und weitere Urlauber durften endlich, in das ursprünglich gebuchte Blue Bay Resort umziehen. Wir fragen auch hier nach, um herauszufinden, wie zufrieden die Urlauber mit den angebotenen Lösungen von FTI sind. Jessica Waczinsky berichtet: „Alles super, freundlich und toll. Das Essen ist nicht vergleichbar mit dem im Kiotari. Das ist der Urlaub wie wir ihn uns vorgestellt haben und auch wie wir ihn gebucht hatten“. Jessica und ihr Sohn sind erleichtert, dass sie ihren Urlaub jetzt endlich genießen können.

Auch für Corina und Klaus Alpert hat sich die Situation im Vergleich zum Kiotari Bay verbessert. Dennoch mussten die beiden beim Beziehen ihres Zimmers im Blue Bay Resort leider feststellen: „Wir haben nicht das bekommen, was wir eigentlich gebucht hatten. Unser Zimmer ist zur Straße hin, dafür aber sauber und ordentlich.“ Immerhin können Jessica und ihr Sohn, Korina und Klaus Alpert sowie die anderen jetzt endlich ihren Urlaub genießen.