Warnung vor Eislawinen - Straßen gesperrt

Gletscher am Mont Blanc droht einzustürzen - wegen der Erderwärmung

Mont Blanc: Auf der italienischen Seite droht das Eis eines Gletscher abzubrechen
Das Mont-Blanc-Massiv ist das höchste in den Alpen. © dpa, epa BALZARINI

Warnung vor Eislawinen - Straßen gesperrt

Auf der italienischen Seite des Mont Blanc drohen wegen der Erwärmung Teile eines Gletschers einzustürzen. Die Gemeinde Courmayeur (Region Aostatal) hat am Dienstag vorsorglich zwei Straßen gesperrt. Es besteht eine erhöhte Gefahr von Eislawinen am Planpinceux-Gletscher. Dort könnten rund 250.000 Kubikmeter Eis abbrechen. Das sind rund 40 Fussballfelder, die mit einer ein Meter dicken Eisschicht bedeckt sind.

Gefährderte Gebiete am Planpincieux-Gletscher am Mont-Blanc

Abnahme der Gletscher in der jüngeren Erdgeschichte beispiellos

Solche Phänomene zeigen einmal mehr, wie das Gebirge wegen klimatischer Faktoren in einer Phase starken Wandels und deshalb besonders verletzlich ist“, sagte der Bürgermeister von Courmayeur, Stefano Miserocchi.  

Auch unser Wetterexperte Björn Alexander sagt deutlich, dass die derzeitige Abnahme der Gletscher in der jüngeren Erdgeschichte beispiellos ist. Natürliche Schwankungen gab es aber genau wie beim bzw. durch das Klima immer. Das natürliche Optimum lag um das Jahr 1800 herum. Danach gab es eine ständige Verschlechterung, später wahrscheinlich unter Einbindung des anthropogen verschärften Klimawandels, so Björn Alexander weiter.

Der Mont Blanc (Monte Bianco) ist mit 4.810 Metern der höchste Berg der Alpen und steht auf der Grenze zwischen Frankreich und Italien. Die Stiftung untersucht den Gletscher seit 2013.