Glatteis und Unfälle: Zwei Tote bei Wintereinbruch im Norden Deutschlands

Vor allem im Raum Oldenburg macht der Winter Probleme
Vor allem im Raum Oldenburg macht der Winter Probleme Viele Unfälle auf der A29 00:00:49
00:00 | 00:00:49

Schnee und Glätte behindern den Verkehr

Schnee und Straßenglätte haben auf den Straßen Schleswig-Holsteins am frühen Dienstagmorgen mehrere Unfälle mit Blechschäden verursacht, verletzt wurde niemand. Auf der A7 Richtung Rendsburg kam es zu Verkehrsbehinderungen, nachdem ein Schwertransporter bei der Ausfahrt Rendsburg-Büdelsdorf in einem Kreisverkehr steckengeblieben war und die Ausfahrt blockierte. In der Region um Kiel meldete die Polizei insgesamt sechs Unfälle. In weiten Teilen Schleswig-Holsteins schneite es nach Angaben des Deutschen Wetterdiensts bis zum frühen Morgen.

Schnee- und Eisglätte im Norden fordern Todesopfer - mehr Schnee im Norden als im Süden

Am Montag kamen zwei Menschen bei Verkehrsunfällen in Schleswig-Holstein ums Leben. In der Nacht starb eine 87 Jahre alte Frau, als ein Auto mit vier Menschen in Kisdorf im Kreis Bad Segeberg gegen einen Baum prallte. Der 64-jährige Fahrer sowie ein 89-jähriger Mann und eine 60-jährige Frau überlebten den Unfall schwer verletzt. Auf der Autobahn 7 wurde am Montag ein 30-Jähriger von einem Sattelzug überrollt, als er seinen Wagen nach einer Panne mit einem Warndreieck absichern wollte. Der 54 Jahre alte Lastwagenfahrer erlitt einen Schock und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der Verkehr in Richtung Süden staute sich zeitweise auf etwa 15 Kilometern Länge, wie die Polizei mitteilte. 

Nach Angaben der Polizei behinderten Schnee und Eisglätte in der Nacht zum Montag den Verkehr im Norden. In Hamburg und Schleswig-Holstein wurden jedoch nur wenige Glätteunfälle gezählt, die meist glimpflich mit Blechschäden endeten. Im Flug- und Bahnverkehr kam es durch den Wintereinbruch teilweise zu Einschränkungen. Der Norden lag am Montag nahezu flächendeckend unter einer dünnen Schneedecke. Selbst am Hamburger Flughafen wurden zwei Zentimeter Schneehöhe gemessen.

Ungewöhnlich viel Schnee lag auch auf der Nordseeinsel Föhr (10 cm) und beispielsweise im Emsland in Meppen (11 cm). Dagegen lagen in Oberstdorf nach dem Föhnsturm nur noch 7 Zentimeter Schnee. Winter verkehrt also in Deutschland.