Gewitter, Blitze und Platzregen über Deutschland

Beeindruckendes Naturschauspiel in der Nacht

Schon in der Nacht von Montag auf Dienstag zog eine kleine Gewitterfront durch Nordrhein-Westfalen. Dabei konnten nicht nur beeindruckende Blitze in der Nacht aufgenommen werden (siehe das Video vom Niederrhein), sondern es gab zum Teil starken Regen. Teilweise wurden rund 50 Liter pro Quadratmeter innerhalb von 6 Stunden gemessen, wie nordwestlich von Borken an der niederländischen Grenze. Zum Vergleich: In Düsseldorf fallen in einem normalen Mai im Schnitt 70 l/qm. Eine Niederschlagsmenge von mehr als 30 l/qm gilt als Starkregen.

Heftiger Platzregen innerhalb von einer Stunde

Der Regen fiel aber bei weitem nicht flächendeckend. An einigen Stationen wurden zwischen 10 und 20 Liter in einer Stunde gemessen. Einige Kilometer davon entfernt blieb es dagegen trocken. Wegen sehr geringer Druckunterschiede im Bereich der Gewittertätigkeit verlagerten sich die im Tagesverlauf angewachsenen Gewitterzellen gar nicht oder nur geringfügig. Somit konnte es an einem Ort zu heftigem Starkregen kommen, während es in der näheren Umgebung vollständig trocken blieb. Weitere Spitzenwerte: In Selfkant wurden am Montagabend zwischen 21 und 22 Uhr etwas über 16 Liter gemessen. Am Dienstagmittag (zwischen 12 und 13 Uhr) waren es in Bonn-Roleber innerhalb von einer Stunde knapp 20 Liter.

Allerdings verbleibt besonders die Südhälfte auch am Mittwoch noch im Bereich tiefen Luftdrucks, der sich dann von der Eifel und dem Saarland über weite Teile Baden-Württembergs und Bayerns bis zum Erzgebirge erstreckt. Dort sind im Tagesverlauf wieder teils kräftige, langsam ziehende Gewitter zu erwartet, die lokal eng begrenzt erneut für heftigen Starkregen bis zu 40 l/qm binnen kurzer Zeit und Hagel sorgen können.

Auch am Donnerstag und am Freitag muss vom Süden bis in mittlere Landesteile mit teils kräftigen Gewittern gerechnet werden. Hagel, Starkregen, stürmische Böen sind dann eng begrenzt nicht ausgeschlossen.

Wie es weiter geht an der Regenfront und wie stark der Regen fällt, können Sie in auch unserem aktuellen Regenradar verfolgen!

Und hier können Sie nachschauen, ob es für Ihren Ort Unwetterwarnungen gibt.