Geisterschiff MV Alta an Küste Irlands angespült - 17 Monate nach Crew-Evakuierung

MV Alta wurde 2018 auf dem Weg von Griechenland nach Haiti zum Geisterschiff

Ein führerloses Frachtschiff, an die Küste Irlands gespült: Diese Entdeckung machte ein Jogger am Sonntagmittag in Ballycotton bei Cork. Das berichtet die Zeitung „The Irish Examiner“. Die irische Küstenwache bestätigte, dass es sich um ein Geisterschiff handelt. Das Frachtschiff wurde vor fast eineinhalb Jahren von seiner Besatzung aufgegeben worden, als es auf dem Weg von Griechenland nach Haiti technische Probleme manövrierunfähig machten. Die zehn Besatzungsmitglieder seien schon im September 2018 von der US-Küstenwache 2.000 Kilometer südöstlich von Bermuda gerettet worden. Aufnahmen des angespülten Geisterschiffs im Video.

Sturm "Dennis" spült Wrack an Land - jetzt ist unklar, was damit passiert

 Die Britischen Inseln waren am Wochenende vom Sturm „Dennis“ heimgesucht worden. Dabei wurde das Geisterschiff an die Küste gespült. Zuletzt wurde der 77 Meter lange Frachter im vorigen Jahr mitten im Atlantik gesichtet. Was mit dem Wrack jetzt passiert, ist den Berichten zufolge noch unklar.