Fahrplan: So geht es weiter mit dem Extremwetter

Gefährlicher Eisregen und Schnee - Gefahrenlage auch am Montag

Massive Schneefälle im Norden - Glätte in der Mitte

NRW, das südliche Niedersachsen, Hessen und Thüringen leiden seit Samstagabend unter Extremwetter mit Schnee, Schneeverwehungen und Eisregen mit Glätte. 222 Unfälle allein in NRW in der Nacht (hier unser Live-Ticker)

Erinnerungen werden wach an den Horror-Winter 1978/79, als Züge und Lastwagen in Schleswig-Holstein einschneiten. Im Norden gibt es massiven Schneefall und dazu starken Ostwind. An der Ostseeküste kommt es zum sogenannten Lake Effekt. Das heißt, kalte Winde ziehen über große Seeflächen mit warmem Wasser und bringen intensive Schneefälle. Dazu ist es eisig kalt.

Wie geht es weiter beim Wetter? Wann haben wir die Extremlage überstanden?

So geht es weiter mit dem Extremwetter

Schneetief TRISTAN hat uns nicht enttäuscht: In den angekündigten Gebieten vom Niederrhein über Westfalen, dem südlichen Niedersachsen, Harz und Thüringen hat es kräftig geschneit und es schneit noch weiter. Auch Berlin und Hamburg bekommen ein paar Zentimeter.

Schnee kämpft sich langsam nach Süden vor

Es besteht Hoffnung, dass es verbreitet in Deutschland weiß werden kann. Am Montag ist auch im südlichen NRW und RLP etwas Schneefall möglich. In Schleswig-Holstein sorgt der Lake-Effekt die nächsten Tage für schmale Schauerstraßen, in denen aber auch gut gerne 10 bis 15 cm Schnee zusammenkommen.

Am Mittwoch zieht ein kleines Schneetief für den Süden heran, sodass dann auch die Region um den Oberrhein eingeschneit werden kann.

Weitere Infos dazu in unserem 7-Tage-Wettertrend

Eisregen droht am Sonntag
Eisregen ist eine Gefahr für den Verkehr und für die Stromversorgung. © imago images/Fotostand, Fotostand / Reiß via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Eisregen kann Strommasten zerstören

Es muss in diesem Streifen sogar mit Stromausfällen gerechnet werden, denn der gefrierende Regen setzt sich an Bäumen und Hochspannungsleitungen fest. Bäume können wegen des großen Gewichts umstürzen. Selbst Strommasten sind dann nicht mehr sicher. Wir reden hier von sogenannten „Leiterseil-Schwingungen“.

Durch die Gewichtsbelastung von Schnee und Eis können die flexiblen Leiterseile durchhängen oder gar reißen. Ende November 2005 war das im Münsterland der Fall, als in einigen Ortschaften tagelang der Strom weg blieb.

 Eisregen am Extremwetter-Wochenende ist eine große Gefahr.
Eisregen ist wegen des enormen Gewichts des Eises für die Bäume eine große Gefahr. Und für Strommasten und Stromleitungen auch. © imago images/localpic, Rainer Droese via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Unsere Wettertrends und Langfristprognosen

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-Themen haben, so können wir Ihnen den 7-Tage-Wettertrend ans Herz legen mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht brauchen Sie aber auch unsere Langfristprognose von ECMWF und NOAA.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wetter und Klima in der Mediathek

Mega-Hitze und große Trockenheit - und viele fragen sich: Wird Deutschland bald zum Wüstenstaat? Wie viele Dürre-Sommer hintereinander können wir eigentlich noch verkraften? Hier geht es zur DOKU - Wüstenstaat Deutschland?