Gefährliche Sturmlage: Orkanböen und viel Regen am Rosenmontag

Düsseldorfer Rosenmontagszug auf der Kippe

Zum Höhepunkt des Straßenkarnevals am Rosenmontag droht eine gefährliche Sturmlage. Selbst im Flachland sind schwere Sturmböen (bis 100 km/h) nicht ausgeschlossen. Auf den Gipfeln der Mittelgebirge drohen gar Orkanböen. Für den Brocken werden Spitzenböen von fast 150 km/h berechnet. Hinzu kommen teils sehr ergiebige Regenfälle.

Gefährliche Sturmlage: Orkanböen und viel Regen am Rosenmontag

Die Sturmlage im Detail

SONNTAG:

Nach dem recht ruhigen Samstag legt der Wind am Sonntag schon wieder ordentlich zu. Vor allem im Westen sind starke und vereinzelt stürmische Windböen bis 60 km/h möglich. An den Küsten ist der Wind mit bis 80 km/h noch etwas stärker. Auf dem Brocken im Harz kann es sogar schon wieder Böen mit Orkanstärke geben (bis 125 km/h).

MONTAG:

Am Rosenmontag legt der Wind weiter zu erreicht vor allem westlich der Linie Lübeck - Bodensee Sturmstärke mit Spitzenböen um die 80 km/h im Flachland (Windstärke 8 bis 9). An den Küsten sind vereinzelt auch schwere Sturmböen der Stärke 10 (bis 100 km/h) möglich. Für den Brocken im Harz werden nun Orkanböen mit Spitzenwerten von bis zu 150 km/h erwartet!

Zum Wind kommt jede Menge Regen hinzu: Teilweise sind im Westen und Nordwesten 10 bis 30 Liter pro Quadratmeter möglich.

Für die Rosenmontagszüge am Rhein könnte das das Aus bedeuten. Angesichts der Sturmwarnung sagte der Sicherheits- und Organisationschef beim Comitee Düsseldorfer Carneval, Sven Gerling: „Wenn diese Windwerte so eintreffen, wird es keinen Rosenmontagszug geben.“ Eine Entscheidung soll am Sonntag fallen. Köln zieht nach Angaben von Zugleiter Christoph Kuckelkorn noch keine ‚Zoch‘-Absage in Betracht. Rheinaufwärts in Mainz wurde bereits damit begonnen, Tribünen und Bühnen entlang der Zugstrecke zusätzlich abzusichern

Im Osten sieht es wind- und regentechnisch nicht ganz so schlimm aus, aber Böen mit Windstärke 8 (um die 70 km/h) kann es auch hier vereinzelt geben, im Bergland auch bis 90 km/h (Windstärke 10).

DIENSTAG:

Auch am Veilchendienstag bleibt die Sturmlage bestehen. Die Windspitzen gehen aber leicht nach unten. Dennoch erreichen sie immer noch 60 bis 70 km/h (Windstärke 7 bis 8) im Flachland, um die 80 km/h an der Küste und im Bergland und Orkanstärke um 130 km/h auf dem Brocken. Auch der Regen bleibt vor allem im Westen ein Thema. Noch einmal sind 10 bis 30 Liter zu erwarten.