Frühwinter in Spanien sorgt für Straßenchaos

14.11.2019, Spanien: Zwei Beamte der Zivilgarde überwachen den Einsatz von Schneeketten in einem verschneiten Gebiet. In weiten Teilen Spaniens hat eine Kaltfront für einen frühen Einzug des Winters und erste Schneefälle gesorgt.
Zwei Beamte der Zivilgarde überwachen den Einsatz von Schneeketten in einem verschneitem Gebiet. © dpa, ---, vco

Was ist denn da in Spanien los? "Winteralarm" und "Mallorca, vom Winde verweht" titelten spanische Medien. Ist es nicht noch etwas früh für den Wintereinbruch in Spanien?

Schnee und Kälte beherrschen die Straßen Spaniens

Eine Kaltfront sorgt momentan in weiten Teilen Spaniens für einen frühen Wintereinbruch und die ersten Schneefälle. Vor allem in den zentralen Provinzen Madrid, Avila und Segovia beeinträchtigen die verfrühten winterlichen Straßenverhältnisse für Beeinträchtigungen. Für Lastwagen und Busse heißt es da teilweise: Stillstand.

Auch der Norden bereitet sich auf eisige Stürme vor: Speziell in den Regionen Asturien und Galicien werden heftige Winde und Neuschnee von bis zu 40 Zentimetern erwartet. Auf mehreren Bergpässen seien bereits Schneeketten erforderlich.

Auch auf der Urlaubsinsel Mallorca wird vor Sturm und Hagel gewarnt. Dabei werden Böen mit bis zu 70 Stundenkilometern und eine stürmische See mit hohen Wellen erwartet.

So geht es weiter mit dem Wetter in Spanien