Die besten Tipps der Flightright-Expertin

Flug abgesagt oder verschoben? Diese Rechte haben Passagiere

Beautiful young tourist girl with backpack and carry on luggage in international airport, near flight information board
Wenn der Flug deutlich verspätet ist oder ganz ausfällt, haben Flugreisende Ersatzansprüche.

Ausgerechnet zu Beginn der Sommerurlaubs-Saison fallen reihenweise Flüge aus. Ob wegen Personalmangel oder Streik – dumm stehen vor allem Reisende da, die ihren Flug umlegen oder sogar verschieben müssen. Doch auch wenn es von den Airlines erstmal nur ein „sorry“ gibt, haben Flugreisende Rechte, die sie sofort einfordern sollten. Im Gespräch mit Capital erklärt Claudia Brosche vom Fluggastrechteportal Flightright, worauf Fluggäste achten sollten.

Das sind die Fluggastrechte, wenn die Airline 14 Tage vor Abflug Änderungen bekannt gibt

Wenn die Fluggesellschaften 14 Tage vor Abflug Änderungen bekannt geben, brauchen sie keine Entschädigungen zahlen. „Der Kunde bekommt eine andere Verbindung – eine sogenannte Ersatzbeförderung – angeboten“, erläutert Claudia Brosche die Rechtslage. „Das können Flüge zu anderen Uhrzeiten, in manchen Fällen auch von anderen Abflugsorten oder sogar zu anderen Zielen sein.“

Wem das alternative Angebot aus irgendeinem Grund nicht passt, kann es ablehnen und sein Ticketpreis zurückfordern. „Aber darüber hinaus werden keine Entschädigungszahlungen fällig, wenn der Flug mindestens 14 Tage vor Abflug abgesagt wurde“, so Brosche.

Diese Rechte haben Flugreisende, wenn die Airline weniger als 14 Tage vor Abflug den Flug ändert

Wenn der Flug weniger als zwei Wochen vor Abflug annulliert wird, kommt zum Anspruch auf Ticketerstattung oder ein alternatives Flugangebote noch zusätzlich ein Anspruch auf eine Entschädigung hinzu „Die Leistungen sind abhängig von der Flugstrecke: bei Kurzstrecken gibt es bis zu 250 Euro, bei Mittelstrecken bis zu 400 Euro, bei Langstrecken bis zu 600 Euro“, erklärt Reiserechtsexpertin Claudia Brosche im Gespräch mit Capital die Rechtslage.

Laut Claudia Brosche wollen viele Flugreisende ihr Urlaubsziel so erreichen, wie sie es geplant haben oder auch den Rückflug so antreten, wie ursprünglich gebucht. „Wenn die Airline den Flug weniger als 14 Tage vor Abflug streicht und keinen passenden Ersatzflug anbietet, können die Passagiere auch einfach eigenständig einen neuen Flug buchen, selbst wenn der kurzfristig deutlich teurer sein dürfte“, so die Flugreiseexpertin. Deshalb bietet das Fluggastrechteportal Flightright den Kunden an, dieses Geld von der Airline zurückzufordern. Für die betroffenen Passagiere kann sich das lohnen. „Den Aufpreis muss die Airline zahlen – zuzüglich zum annullierten Ticket, das sie ohnehin erstatten muss und zuzüglich zur Entschädigungszahlung. Das kann teuer werden“, so Brosche.

Bei Flugverspätungen haben Kunde ebenfalls Anspruch auf Entschädigung: Kommt die Maschine mehr als drei Stunden zu spät am Ziel an, gibt es je nach Flugstrecke bis zu 600 Euro Entschädigung. Und wer am Flughafen sitzt und erfährt, dass der geplante Flug mit mehr als fünf Stunden Verspätung starten soll, hat das Recht vom Vertrag zurückzutreten.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest Du einen relevanten Inhalt der externen Plattform , der den Artikel ergänzt. Du kannst dir den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen.

Vor dem Abflug diese 3 Punkte beachten

  • In der App oder auf der Internetseite der Airline spätestens 24 Stunden vor Abflug checken, ob das Flugzeug pünktlich abhebt.
  • Probleme beim Online-Check-In können ein Hinweis darauf sein, dass der Flug verspätet sein wird oder gestrichen wurde. Bei der Airline direkt nachfragen.
  • E-Mails oder SMS der Fluggesellschaft aufbewahren. Während der Reise notieren, wann der Flieger tatsächlich startet und landet. „Entscheidend für die Verspätung nach der Landung ist im Rechtsstreit im übrigen das Öffnen der Flugzeugtür – nicht die Landung auf dem Rollfeld“, sagt Claudia Brosche.

Noch mehr Tipps von Claudia Brosche gibt es bei Capital. Dort erklärt die Flugrechtsexpertin vom Fluggastrechteportal Flightright, in welchem Umfang in den letzten Wochen Flüge abgesagt wurden und warum die derzeit vorgeschobenen Gründe der Airlines bei den Ansprüchen für Flugreisende keine Rolle spielen. (aze)

Mehr News-Videos aus den Bereichen Wirtschaft, Finanzen und Mobilität

"Retouren-Wahnsinn - Die dunkle Seite des Onlinehandels“ auf RTL+

Zu groß, zu klein, gefällt nicht - jede sechste Online-Bestellung wird zurückgeschickt, bei Kleidung sogar jede zweite. Für den Kunden einfach, für den Handel eine logistische Herausforderung. Denn die Pakete müssen nicht nur abgeholt werden, die Ware muss auch noch geprüft werden. RTL+ zeigt in der Doku "Retouren-Wahnsinn - Die dunkle Seite des Onlinehandels" alles – von der Rücksendung bis zur Verwertung der Ware.