Wieder zurück in ihrer Kolonie im Münsterland

Flamingos in Deutschland

Die Flamingos sind zurück in ihrer Kolonie in NRW: Die Naturlandschaft Zwillbrocker Venn im Münsterland gilt als nördlichste Brutstätte der rosafarbenen Vögel weltweit.

Bereits im Januar und Februar sind die ersten Flamingos hier gelandet. Allem Anschein nach waren es Kundschafter, denn sie blieben nicht lange. Nun sind inzwischen sieben Flamingos seit mehreren Tagen im Zwillbrocker Venn.

Im Sommer 2019 mussten die Flamingos die Brut abbrechen

Im Jahr 1970 wurden die ersten Flamingos im Zwillbrocker Venn beobachtet. Seit den 80er Jahren bauen die Vögel dort auch Nester. Den Winter verbringen sie meist in Holland.

Im Sommer letzten Jahres war das Naturreservat bei der starken Hitze und andauernder Dürre fast komplett ausgetrocknet. Füchse konnten über die verlandeten Flächen zu den Flamingos gelangen und hatten deren Eier gefressen. Daraufhin hatten die Vögel die Brut abgebrochen und das Zwillbrocker Venn verlassen. Einige von ihnen waren sogar bis nach Brake bei Bremerhaven geflogen.

Jetzt steht das Zwillbrocker Venn aber wieder unter Wasser. Das sind bessere Voraussetzungen für die Brut der Tiere.