Fahrrad: Ausrüstung

ARCHIV - Eine Fahrradfahrerin fährt am 24.07.2008 in Münster entlang des Aasees. (zu dpa «Umfrage: NRW auf zwei Rädern: Die schönsten Radtouren im Westen» vom 2.6.2017) Foto: Friso Gentsch/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Fahrradfahren in Münster (Archivbild) © dpa, Friso Gentsch, soe pil

Fahrradfahren: Sport ohne viel Aufwand

Wie Joggen und Schwimmen ist auch Fahrradfahren ein Sport, den man mit relativ wenig Aufwand betreiben kann. Im Grunde brauchen Sie nur ein fahrtüchtiges Rad, und schon können Sie loslegen.

Es reicht auch erstmal ein gebrauchtes Fahrrad

10.10.2018, Niedersachsen, Hannover: Ein Fahrradfahrer fährt am Nordufer des Maschsees entlang, über den am frühen Morgen vor Sonnenaufgang leichte Nebelschwaden wabern. Foto: Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Fahrradfahren in Hannover © dpa, Julian Stratenschulte, jst kno

Wenn Sie kein Fahrrad besitzen, können Sie auch erst einmal mit einem gebrauchten Fahrrad loslegen. Im Allgemeinen haben Fahrräder eine hohe Lebensdauer, vor allem, wenn Sie noch aus Stahl gefertigt sind. Rahmen aus Stahl sind zwar schwerer als Aluminium oder Carbon-Rahmen, aber auch stabiler. Empfehlenswert sind zusätzlich feste, geschlossene Schuhe und ein Helm (hier finden Sie eine Bestenliste). Dann können Sie im Grunde schon loslegen. Für die Wartung und den akuten Notfall reichen eine einfache Luftpumpe, ein Satz passender Satz Schraubenschlüssel und ein Reifenreparaturset. 

Beim Fahrradkauf auf die Rahmengröße achten

26.11.2018, Sachsen, Leipzig: Ein Radfahrer fährt an einem nebeligen Novembermorgen auf einer Verbindungsstraße zwischen Leipzig-Grünau und Rückmarsdorf. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Radfahren gegen das trübe Novemberwetter in Sachsen © dpa, Jan Woitas, woi jbu

Wichtig ist die Rahmengröße des Rades, denn sonst wird das Fahren ganz schnell zur Qual. Es gibt für verschiedene Arten von Rädern (Rennrad, Mountainbike, Trekkingrad etc.) verschiedene Faustregeln, die aber allenfalls Richtwerte liefern. Eine Beratung bei einem Fachhändler ist zu empfehlen. Die Faustregeln setzen die Rahmengröße meist in Verhältnis zur Körpergröße und nicht zur Schrittlänge. Auf vielen Internetseiten von Fahrradhändlern und -herstellern finden Sie etwas genauere Berechnungsformeln, eine Probefahrt oder Beratung ersetzen aber auch diese nicht. Liegen Sie zwischen zwei Rahmengrößen, sollten Sie folgendes beachten: Wenn Sie sportlich ambitioniert fahren wollen, wählen Sie die kleinere Größe. Legen Sie Wert auf eher bequemes Fahren, wählen Sie die größere. 

Wann ist ein Fahrrad verkehrssicher?

Rennrad
Rennrad: Schick, aber nicht verkehrssicher © rtl.de

Und natürlich sollte das Fahrrad verkehrssicher sein, sonst kann es bei einer Kontrolle schnell teuer werden. Die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) schreibt ein paar Dinge zwingend vor.

  • Zwei voneinander unabhängige Bremsen (vorn und hinten)
  • Eine deutlich wahrzunehmende Klingel
  • Festverschraubte, rutschfeste Pedale
  • Gelbe Reflektoren an den Pedalen (je einer nach vorne, einer nach hinten)
  • Ein weißes Vorderlicht
  • Ein rotes Rücklicht
  • Ein weißer Reflektor vorne
  • Ein roter Reflektor hinten
  • Beide Lichter müssen vom Kraftfahrt-Bundesamt zugelassen sein und ein entsprechendes Prüfzeichen tragen
  • Um von der Seite gut sichtbar zu sein, muss das Rad Reflektorstreifen an der Seite oder gelbe Speichenreflektoren (zwei pro Rad, auch Katzenaugen genannt) haben
  • Mittlerweile muss das Licht nicht mehr fest montiert sein, es darf batteriebetrieben sein und muss tagsüber nicht mitgeführt werden.

Quelle: Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club (adfc)

Nicht vorgeschrieben, aber laut adfc empfohlen sind:

Standlichtanlage
Kettenschutz
Stabiler Gepäckträger (hier geht's zur Bestenliste)
Schutzbleche hinten und vorne
Ein hochwertiges Schloss

Quelle: Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club (adfc)

Einmal im Jahr sollte man das Fahrrad zwecks Inspektion zum Fachhändler bringen.