Es schaukelt sich hoch

Schwere Sturmlage droht Deutschland ab der Wochenmitte

von Björn Alexander und Claudia Träger

Die neue Wetterwoche hat es in Sachen Wind in sich. Nach Tief VERA zum Wochenbeginn geht der Tiefdruckreigen munter weiter. Insbesondere am Donnerstag und Freitag könnte es brenzlich werden, sieht RTL-Meteorologe Björn Alexander. Hier der stürmische Wochenplan.

Oben im Video: Ab Donnerstag wird es gefährlich – so ziehen die Stürme

Ciao Sonne und Frost - hallo milder Regen

„Die Wetterlage stellt sich grundlegend und nachhaltig um”, beschreibt Björn Alexander. So sei das Sonntagssonnenhoch INGO bereits auf dem Weg nach Osten und „macht damit den Weg frei für die Sturm- und Orkantiefs über dem Atlantik”. Damit erwartet uns wohl eine ziemlich bewegte Wetterwoche, in der sich die Sturmgefahr laut Alexander schrittweise hochschaukelt. Leider verabschiedet sich hierbei auch die Sonne und nimmt den Nachtfrost ebenfalls direkt mit ins Schlepptau. Es wird nämlich auch nachts deutlich milder.

Deutschlandtrend im Wettercheck: Alle Karten zum Sturm und zur Umstellung der Wetterlage

Prognose: Dienstag ist die Sturmgefahr vergleichsweise gering

Die Graphik zeigt die Deutschlandkarte mit der Windprognose für Dienstag, 15. Februar 2022
Besonders in der Nordwesthälfte zeigt sich der Wind auch am Dienstag lebhaft.

Sturm- und Orkanböen - hier kachelt es schon deutlich

Bis zur Wochenmitte sind laut dem Wetterexperten zunächst bevorzugt das Bergland und die Küsten von Sturmböen betroffen: „Auch im Flach- und Binnenland sind lokale Sturmböen nicht ganz auszuschließen. Aber am meisten stürmt es natürlich an der See sowie auf den Bergen. Im Oberharz sind auf dem Brocken auch Orkanböen bis um die 120 km/h nicht auszuschließen.”

Dabei kristallisiert sich heraus, dass der Dienstag der ruhigste Tag sein wird, was wir wohl vom Donnerstag und Freitag nicht erwarten können. Für diese zwei Tage sieht Alexander beim Blick auf die aktuellen Vorhersagen der Wettercomputer „den Höhepunkt der Sturmserie, die vom Atlantik wiederholt bis nach Europa austritt.”

Wo sind die ersten Ausläufer der Tiefs unterwegs? Unser Wetter-Radar mit den aktuellen Daten

Erste Sturmspitze am Donnerstag

Die Deutschlandkarte zeigt die Sturm- und Orkangefahr am Donnerstag. Hiernach würde das Hauptsturmfeld die Nordhälfte voll treffen.
So berechnen die Wettercomputer den ersten Höhepunkt am Donnerstag.

Höhepunkte könnten es in sich haben

Björn Alexander: „Auch wenn die Unsicherheiten der Computervorhersagen noch groß sind und es für konkrete Warnungen dementsprechend zu früh ist, so zeigen der Donnerstag und der Freitag doch ein erhebliches Sturmpotenzial. Und das leider inzwischen schon seit einigen Tagen - was wiederum diesen Trend immer weiter verfestigt.” Natürlich seien die Einzelheiten und die exakte Zugbahn bei genauen Windprognosen von hoher Relevanz. Die Intensität der Sturmfelder, die uns von West nach Osten überqueren, zeige aber, dass „es ziemlich heftig werden“ kann.

Nach jetzigem Stand gelte das gemäß dem RTL-Meteorologen besonders in der Nordhälfte: „Die Hauptgefahr spiegeln uns die Wettercomputer aktuell für die Mitte und den Norden wider. Da solche Wetterlagen aber immer auch mit einer großen Dynamik in der Entwicklung ablaufen, gilt es von Tag zu Tag zu schauen. Fakt ist: Wind und Sturm werden uns die ganze Woche begleiten. Auch das nächste Wochenende zeigt sich nämlich wahrscheinlich sehr turbulent.”

Lese-Tipp: Intensiver Februar-Orkan SABINE über Deutschland

Zweite Sturmspitze am Freitag

Die Deutschlandkarte zeigt die Sturm- und Orkangefahr am Freitag. Hiernach würde das zweite Hauptsturmfeld die Nordhälfte ebenfalls  voll erwischen.
Sturm-Peak Nummer 2. Auch der Freitag könnte es richtig in sich haben.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

(bal, ctr)