Mehr als eine Million Menschen ohne Strom

Hurrikan IDA wütet im Süden der USA: Stromausfälle, Flutwelle und Überschwemmungen

Ganz New Orleans liegt im Dunkeln

Wegen des Hurrikans IDA sind im Süden der USA mehr als eine Million Menschen ohne Strom. Betroffen ist vor allem der Bundesstaat Louisiana, wo der Wirbelsturm auf Land getroffen war. Dort sind rund 996.000 Haushalte ohne Elektrizität, im benachbarten Bundesstaat Mississippi etwa 36.000.

Auch im gesamten Stadtgebiet von New Orleans fiel der Strom aus. „Der einzige Strom in der Stadt kommt von Generatoren“, hieß es. In New Orleans leben knapp 400.000 Menschen.

Hier geht es zu den Wetteraussichten von New Orleans

Hier geht es zu den Windstärken im Golf von Mexiko

Erster Toter in Louisiana

Im südlichen US-Bundesstaat Louisiana gibt es Berichte über ein erstes Todesopfer. In der Gemeinde Prairieville ist eine Person von einem umstürzenden Baum tödlich verletzt worden, teilte das örtliche Sheriff-Büro am Sonntagabend (Ortszeit) auf Facebook mit.

Hurrikan IDA erreicht fast die höchste Kategorie 5

IDA ging gestern Abend mit Stärke 4 im Bundesstaat Louisiana bei Port Fourchon südwestlich von New Orleans an Land, allerdings fehlten nur etwa 10 km/h bis zur höchsten Kategorie 5.

Heute um 3 Uhr MESZ lag das Zentrum von IDA etwa 50 km westlich von New Orleans und die höchsten Windgeschwindigkeiten betrugen immer noch 185 km/h (Stärke 3) . Bis 6 Uhr MESZ schwächte er sich auf 155 km/h ab und ist damit an der Schwelle von Kategorie 2 zu 1 angekommen. Inzwischen liegt der Kern 70 km nordwestlich von New Orleans und die Zugbahn verläuft zunächst in nördliche Richtung.

Die heftigsten Regenfälle von 300 bis 400, örtlich bis an die 500 l/qm werden im Bereich von New Orleans erwartet.

Social Embed: So heftig ist der Regen

Social Embed: So zieht IDA weiter

Ab wann wird ein Tropensturm zum Hurrikan?

Ein tropischer Wirbelsturm gilt ab 119 Stundenkilometern als Hurrikan, die vierte der fünf Stufen ist bei mindestens 209 Stundenkilometern erreicht, die höchste ab 252 Stundenkilometern.

Die Hurrikansaison im Atlantik dauert von Juni bis November. Im vergangenen Jahr fiel sie besonders intensiv aus. Nach NHC-Angaben liegt die Wirbelsturm-Aktivität im Atlantikbecken auch in diesem Jahr bisher deutlich über dem Durchschnitt.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemenhaben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legen,können wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte. (oha/mol/dpa)

Wüstenstaat Deutschland - Die TVNOW-Doku um Online Stream

(oha)