Extreme Märztage fast 10 Grad zu warm

Rekordwerte im März 2017: In Essen sind es 7 Grad Unterschied zum Klimamittel
Die Ensemble-Vorhersagen für Essen zeigen extreme Unterschiede zum klimatologischen Mittel - deutlich zu sehen am Abstand der roten Linie zu den anderen Linien oberhalb. (Bild: wetterzentrale.de) © Wetterzentrale

So schön solche Temperaturen von 20 Grad und mehr für Ende März sind, statistisch gesehen sind es ungewöhnliche und kaum fassbare Extreme. Denn wenn die Höchstwerte am Freitag auf bis zu 25 Grad ansteigen, liegen wir klimatologisch gesehen 5 bis 9 Grad über den Mittelwerten. Und das nicht nur im Südwesten.

Temperaturtechnisch liegen wir schon am Dienstag rund 5 Grad über dem klimatischen Mittel, in Essen rund 6 Grad, am Freitag über 7 Grad. In Frankfurt könnten es am Freitag sogar bis zu 9 Grad mehr werden als im Klimamittel. Auf der Grafik veranschaulicht die Entfernung der roten Linie zu den anderen Linien diese großen Unterschiede.

Neue März-Rekordwerte für einzelne Orte möglich

In Essen müsste ein Wert von 23,2 Grad erreicht werden, um einen neuen Rekord für den Monat März zu erreichen. Für einen absoluten Rekord müsste das Thermometer am Freitag auf 26,7 Grad steigen. Dieser Wert wurde am 28.3.1989 in Karlsruhe gemessen.

März 2017 insgesamt viel zu warm

Schon jetzt ist der März knapp 3 Grad zu warm und mit den sehr hohen Werten in den letzten Märztagen wird die 3-Grad-Marke definitiv noch überschritten. Somit wird es wohl der drittwärmste März der vergangenen 15 Jahre. Nur in den Jahren 2012 und 2014 gab es eine noch größere Abweichung von +3,5 Grad.