Lange Mittagspause bald bei uns?

Spanien will sie nicht mehr, in Deutschland wird sie gefordert: Die Siesta!

DGB fordert Hitze-Auszeit +++ Arbeiten geht an die Substanz

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert nach den jüngsten Hitzewellen eine Auszeit zur Mittagszeit. Besonders bei der großen Hitze geht das Arbeiten an die Substanz. Die Zahl der hitzebedingten Ausfalltage hat sich zwischen 2008 und 2017 mehr als verdoppelt. Nun wird der Wunsch nach einer Siesta immer größer. Viele südliche Länder machen dieses bereits seit Jahren vor. Es gibt aber auch Kritik an der Siesta.

Doch was ist eigentlich eine „Siesta“?

Das Wort Siesta kommt aus dem spanischen und bedeutet „Nickerchen“. Die Siesta quasi eine größer angelegte Pause, wo es wirklich darum geht, über einen längeren Zeitraum abzuschalten und zur Ruhe zu kommen. In Spanien geht die Siesta von 14 bis 17 Uhr.

Nachteile der langen Mittagspause

Ein Mann  mit einem Sonnenhut auf dem Gesicht liegt auf einer Wiese im Schatten und ruht sich aus. (zu dpa-Korr
Ein Mann mit einem Sonnenhut auf dem Gesicht liegt auf einer Wiese im Schatten und ruht sich aus. © dpa, Sebastian Kahnert, skh jat kde

Die Arbeitszeiten hinten raus werden durch eine lange Mittagspause elendig lang. Viele Spanier kritisieren auch, dass es sich bei langen Pendelwegen nicht lohnt, nach Hause zu fahren. Da geht viel Familienzeit verloren. Auch Mediziner sehen die Siesta kritisch, da ein langer Mittagsschlaf für den Körper nicht gerade förderlich sei. In Deutschland ist die Regelung so, das dem Arbeitnehmer nach vier Stunden Arbeit mindestens eine halbe Stunde Pause zusteht. 

Wo und in welchen Bereichen das Wetter in Deutschland extrem wird: Doku "Wüstenstaat Deutschland".