Es regnet endlich! Doch die Regenmengen in Deutschland unterscheiden sich stark

Bisher weniger als die Hälfte des normalen Niederschlags

Der Sommer 2018 war außerordentlich trocken. Bisher ist weniger als die Hälfte des normalen Niederschlags gefallen. Nun stehen Unwetter an, aber nach aktuellen Prognosen werden nur Teile des Landes in den nächsten Tagen nennenswerte Regenmengen ernten.

Deftige Niederschläge im Süden

Im Süden schüttet es ordentlich. Bis einschließlich Dienstag können etwa 150 Liter pro Quadratmeter fallen. Punktuell kann es auch deutlich mehr werden! Das wird die Sommerbilanz zwar nicht komplett umwerfen, aber es ist doch eine kleine Trendwende.

Magere Ausbeute im Nordosten

Ganz anders sieht es dagegen in der Nordhälfte aus. Zwar gießt es über der Nordsee in den nächsten Tagen kräftig. Aber über dem Festland ist es eher wechselhaft, und unter dem Strich stehen bis einschließlich Dienstag oft weniger als 25 Liter pro Quadratmeter auf der prognostizierten Bilanz. Einige Gebiete im Nordosten gehen vielleicht ganz leer aus. 

Auch in Niedersachsen und Nordhessen, Gebiete, die sehr unter dem bisher viel zu trockenen Sommer gelitten haben, geht womöglich fast kein Niederschlag nieder. 

Die Alpen werden besonders stark getroffen

Richtig übel entladen sich die Unwetter über den Alpen. Österreich, Norditalien und Kroatien müssen mit gefährlichen Niederschlägen rechnen. Die Regenfälle werden auch die Küstenregionen an der Adria voll treffen, genau wie zum Beispiel die Ferienregion Kärnten, die große Mengen Regen erwartet.