Es könnte Leguane regnen

Reptilien gefrieren auch

Eine Wetterwarnung der etwas anderen Art gab nun der Nationale Wetterdienst für Miami und Südflorida (NWS) am Montag raus. Fallende Leguane werden werden da prognostiziert bei den erwarteten Temperaturen um den Gefrierpunkt. Diese kommen nämlich nicht so wirklich mit der Kälte zurecht und erstarren.

Vorsicht vor dem Leguan

Leguane sind wechselwarme Tiere und können ihre Temperatur nicht regulieren. Dementsprechend passt diese sich der Umgebung an. Die Reptilien können bis zu zwei Meter groß werden. Wenn sie dann durch niedrige Temperaturen in eine Kältestarre fallen, ist es gar nicht so abwegig, dass sie von ihrem Lieblingsplatz in den Bäumen fallen. Sie können sich nämlich mit ihren Krallen nicht mehr an den Ästen festhalten und stürzen runter. Das kann bei der Körpergröße der Tiere ganz schön weh tun, sollte man genau in dem Moment unter ihnen herlaufen. Meist bleiben die Tiere mit von sich gestreckten Beinen liegen und hoffen darauf, dass es bald wieder wärmer wird. Da sollte man sie auch lassen und lieber schauen, dass man nicht von einem weiteren fallenden Reptil erwischt wird.

Kein Sonnenschein im Sonnenschein-Staat: Kälte in Florida

Green Iguana Iguana iguana. Fairchild Gardens, Miami, Florida, USA. Introduced from Central and South America. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: AlanxJ.xS.xWeaving 10863817
Eine grüner Leguan sitzt in Florida auf dem Baum. Die Reptilien klettern gerne auf Bäume. © imago images/Ardea, Rights Managed via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Der sogenannte Sunshine State (Sonnenschein-Staat), Florida muss sich mit ungewohnten Temperaturen auseinandersetzen, weil die Ausläufer eines Tiefs über dem Atlantik noch Auswirkungen auf die sonnige Halbinsel der USA, geben die Wetterdienste teilweise sogar Tipps, wie man sich kleiden sollte, um mit der Kälte fertig zu werden.