Möglichst nur noch Toilette benutzen!

Überschwemmung in Erkrath: Anwohner sollen nicht mehr duschen oder waschen

Stadt Erkrath ruft Bürger auf, nicht noch mehr Abwasser zu produzieren

Nach schweren Überschwemmungen in Erkrath hat die Stadt die Anwohner am Mittwochmorgen über die sozialen Medien angehalten, möglichst „kein weiteres Abwasser zu produzieren und möglichst nur noch die Toilette zu nutzen.“ Demnach sollen „Duschen, Waschen und die Nutzung der Spülmaschine“ unterlassen werden, „um die Situation nicht zu verschärfen.“ Aufnahmen der katastrophalen Ausmaße der Überschwemmungen sehen Sie im Video.

+++ Alle aktuellen Informationen rund um Unwetter-Tief Bernd und seine Auswirkungen in Deutschland lesen Sie hier.+++

Starkregen: Abwasserkanäle sind voll

Aufgrund des anhaltenden starken Regenfalls seien die Abwasserkanäle stark überfüllt. Auch die Düssel trete an einigen Stellen schon über die Ufer. Autofahrer wurden gebeten, sich von den Wassermassen an bestimten Stellen fernzuhalten. Man solle mit dem Auto auch nicht durch überflutete Stellen fahren.

Hagener Bürger sollen ihre Häuser möglichst nicht verlassen

Auch im knapp 50 Kilometer entfernten Hagen hat die Polizei die Bürger dazu aufgerufen, zuhause zu bleiben. Wer das Haus unbedingt verlassen müsse, solle besonders aufpassen. Viele Straßen seien überspült, es gebe womöglich gefährliches Treibgut und umgestürzte Bäume, so eine Polizeisprecherin. Menschen von außerhalb sollten möglichst gar nicht erst in die Ruhrgebietsstadt fahren, wenn nicht unbedingt nötig. „Es ist gerade eine schlechte Idee, nach Hagen zu kommen“, sagte die Sprecherin.

Im Video: Reißender Strom durch Hagen trennt Anwohner von Außenwelt

In einer Unterführung in der Nähe des Hauptbahnhofs sammelte sich laut Polizei so viel Regenwasser, dass mehrere Wagen nicht mehr weiterkamen. Die Feuerwehr habe die Fahrer aus ihren Autos befreien müssen. Die Sprecherin warnte, dass viele Straßen wegen der Wassermassen nicht mehr befahrbar seien. „Wir mussten zahlreiche Sperrungen vornehmen, weil die Gefahr besteht, dass Autos von den Wassermassen weggetrieben werden.“ Besonders betroffen sei der Innenstadt-nahe Stadtteil Wehringhausen sowie der Stadtteil Hohenlimburg. Auch Hänge seien abgerutscht. (dpa/jgr)