Erdrutsch am Mont Blanc: Zwei Tote in den italienischen Alpen - 200 Touristen evakuiert

In den italienischen Alpen südöstlich des Mont Blanc sind bei einem Erdrutsch zwei Menschen ums Leben gekommen. Nachdem bereits am Montagabend der Tod eines Mannes bestätigt worden war, wurde am Dienstag auch seine 71-jährige Frau tot geborgen. Bei den Opfern handelt es sich um Touristen aus Mailand.

Über 200 Touristen von der Außenwelt abgeschnitten

Das Unglück ereignete sich am Montag gegen 18 Uhr im Tal Val Ferret in der Gemeinde Courmayeur. Nachdem schwere Unwetter über der Region niedergegangen waren, wälzten sich laut der italienischen Tageszeitung "Corriere della Sera" Schlamm und Geröll über das Auto des Mannes und weitere Fahrzeuge.

Nach dem Erdrutsch war das Val Ferret war über die Straße nicht mehr erreichbar. Über 200 Menschen saßen über Nacht fest. Rund 120 Menschen wurden per Hubschrauber evakuiert. Sie kamen in einer Sporthalle und im örtlichen Golfclub unter.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest Du einen relevanten Inhalt der externen Plattform Twitter, der den Artikel ergänzt. Du kannst dir den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen.

Das Val Ferret, am Fuße des Mont Blanc, ist wegen seiner guten Wanderwege und spektakulären Ausblicke bei Touristen sehr beliebt.