EMS-Training für zu Hause im Check

Was kann EMS-Training wirklich?
Was kann EMS-Training wirklich? Wir testen die Methode 01:29

Dank Strom zum Traumbody? Den Test gibt's im Video!

20 Minuten Training pro Woche und schon gertenschlank - und das auch noch in den eigenen vier Wänden. Das verspricht die sogenannte Elektromuskelstimulation, kurz EMS. Kann das funktionieren? Unsere Reporterin hat sich auf der Fitnessmesse „Fibo“ in Köln in einen EMS-Anzug geworfen und das Ganze ausprobiert. Das Ergebnis gibt's im Video.

Geringer Zeitaufwand - großer Effekt

Ein schwarzer Anzug, jede Menge Kabel, die einen mit einem kleinen Computer verbinden und regelmäßig Stromimpulse in unsere Muskeln schießen, dazu ein Trainer, der einen antreibt - bisher kannte man EMS-Training vor allem aus extra darauf spezialisierten Fitness-Studios. Mittlerweile gibt es EMS auch für zu Hause - quasi als Abo. Anzug, EMS-Gerät und Elektroden bekommen Kunden vom Anbieter, eine Einweisung gibt es ebenfalls und dann geht's los. 

20 Minuten Training pro Woche sollen mehrere Stunden klassisches Krafttraining im Fitness-Studio ersetzen. Ein riesiger Vorteil für viele, die sich neben Job und Familie fit halten möchten. „Viele haben keine Lust, ins Fitnessstudio zu gehen und dort eine oder eineinhalb Stunden zu trainieren. Und beim EMS bist du in 'ner knappen halben Stunde fertig“, erklärt Personal Trainer Jörn Melzer im Interview mit RTL.de. 

Anstrengend ist es trotzdem. Wie sehr, das hat auch unsere Reporterin zu spüren bekommen. Welches Fazit sie zieht und worauf man beim Training mit EMS achten sollte, sehen Sie im Video.