Frankreich friert ein

Eisige Temperaturen mit kältester Aprilnacht seit 75 Jahren

Unser Nachbar Frankreich musste in der Nacht auf Montag mächtig zittern. Es war die kälteste April-Nacht seit 1947. Besonders die Obstbauern waren davon betroffen. Nach den massiven Schäden durch die Nachtfröste im vergangenen Jahr, könnte das erneut ein Schlag für die Landwirte sein.

Oben im Video: So geht es mit Wind und Temperaturen in den kommenden Tagen weiter

Verbreiteter Nachtfrost

 Spätwinter überrascht die Baumblüte. Klassisches Aprilwetter hat in weiten Teilen des Landes die jungen Blüten in Schnee eingehüllt. Der frühen Kirschblüte droht Schaden, der bis zu Ernteausfällen führen kann. // 06.04.2021: Europa, DEU, Deutschland
Der Kälteeinbruch hat vor allem die französischen Obstbauern schwer getroffen.

Frankreich hat in der Nacht von Sonntag auf Montag die kälteste Aprilnacht seit 1947 erlebt. Wie der nationale Wetterdienst am Montag in Paris mitteilte, lag die Durchschnittstemperatur landesweit bei -1,5 Grad, der tiefste Wert seit 75 Jahren. Der niedrigste Wert mit -14,3 Grad wurde in Ristolas in 1670 Metern Höhe in den Alpen gemessen. Praktisch überall gab es Nachtfrost, in Südfrankreich in Narbonne sackte die Temperatur auf 0,7 Grad.

Der Kälteeinbruch habe vor allem Obstbauern schwer getroffen, sagte die Präsidentin des Agrarverbands FNSEA, Christiane Lambert, am Montag der Zeitung „Le Parisien“. Etliche Regionen und vor allem Steinobst seien betroffen, etwa Obstplantagen mit Pflaumen oder Mirabellen und auch Äpfel. Für eine Bilanz der Schäden sei es noch zu früh. Erst im letzten Jahr hatte Nachtfrost im Frühjahr den französischen Obst- und Weinbauern massive Schäden zugefügt.

Frankreich im Wetter-Check: Alle Vorhersagen und Prognosen

Klimawandel lässt Pflanzen früher austreiben

Trotz des Klimawandels und steigender Temperaturen mache Nachtfrost im Frühjahr der Landwirtschaft weiterhin zu schaffen, teilte der französische Wetterdienst mit. Wegen den tendenziell milderen Temperaturen trieben Weinreben und Obstbäume nämlich früher, als sonst üblich gewesen sei. Damit seien sie auch früher im Jahresverlauf anfällig für Frost.

Angesichts des massiven Kälteeinbruchs hatte der französische Stromnetzbetreiber RTE die Warnstufe Orange ausgerufen und die Bevölkerung und Betriebe zu einem sparsamen Stromverbrauch gemahnt. Ansonsten könnte eine Überlastung drohen. Weil in Frankreich etliche Atomkraftwerke wegen Wartungen und nicht vorhergesehener Reparaturen für längere Zeit vom Netz sind, kann Frankreich im Moment weniger Strom als üblich erzeugen.

Winzer Patrick  Clavelin repariert Frostfackeln an seinem Weinberg.
Frostschutz am Weinberg - mit Fackeln und Feuertonnen sollen die empfindlichen Triebe vor Frost geschützt werden.

Unsere Wettertrends und Themenseiten

Sollten Sie Interesse an weiteren Wetter-, Klima- und Wissenschaftsthemen haben, sind Sie bei wetter.de bestens aufgehoben. Besonders ans Herz legenkönnen wir Ihnen auch den 7-Tage-Wettertrend mit der Wetterprognose für die kommende Woche. Dieser wird täglich aktualisiert. Falls Sie weiter in die Zukunft schauen möchten, ist der 42-Tage-Wettertrend eine Option. Dort schauen wir uns an, was auf uns in den kommenden Wochen zukommt. Vielleicht interessiert Sie eher wie sich das Klima in den vergangenen Monaten verhalten hat und wie die Prognose für das restliche Jahr aussieht. Dafür haben wir unseren Klimatrend für Deutschland.

Damit Sie auch unterwegs kein Wetter mehr verpassen, empfehlen wir unsere wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte.

Wüstenstaat Deutschland - Die Doku im Online Stream auf RTL+

(kfb mit dpa)