Durstiger Koala leckt Wasser von der Straße

Regen verschafft Australien eine Atempause

Nach der Dürre endlich Regen! Nicht nur die Feuerwehrleute, die in Australien gegen die riesigen Buschbrände kämpfen, können aufatmen. Auch für die Pflanzen und Tiere ist der Regen eine große Erleichterung. Eine Familie filmte einen Koala in der Nähe von Moree im Bundesstaat New South Wales, der so durstig ist, dass er das Wasser von der Straße leckt. Die Bilder zeigen wir im Video. Normalerweise nehmen die Tiere die Flüssigkeit, die sie benötigen größtenteils durch das Kauen von Eukalyptusblättern auf.

Koalas sind bei Feuer besonders in Gefahr

Bei den schweren Buschbränden in Australien sind Millionen Tiere ums Leben gekommen – auch sehr viele Koalas. Viele Tiere wurden verletzt und müssen wegen ihrer Brandwunden versorgt werden. Wenn Gefahr droht, können Koalas nicht einfach weghüpfen wie Kängurus oder Wallabys . Die Tiere fliehen in die Bäume und rollen sich dort zusammen, was während der Brände verheerend ist. 

Sue Ashton, die Chefin des einzigen Koala-Krankenhauses in Australien schätzt, dass es landesweit Zehntausende Tiere nicht geschafft haben. „Allein in unserer Gegend sind Hunderte Koalas gestorben“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Eine weitere Gefahr für die Tiere: Menschen die es gut mit den durstigen Koalas meinen und ihnen mit der Flasche Wasser zu trinken geben. Warum das gefährlich ist, erklären wir hier.

Feuer in Australien richten große Zerstörung an

Die Flammen haben in Australien ganze Landstriche zerstört. Die starken Regenfälle sind daher mehr als willkommen. Auch wenn der Niederschlag die Feuer im am stärksten betroffenen Bundesstaat New South Wales nicht wird löschen können, so werden die Brände zumindest etwas eingedämmt und die Löschtrupps bekommen eine Verschnaufpause. „Ich denke, es hat einen deutlichen Motivationsschub gegeben“, sagte Einsatzleiter Rob Rogers dem Fernsehsender Channel Seven.

Wie Sie die Opfer der Buschbrände in Australien mit einer Spende unterstützen können, haben wir hier zusammengefasst.