Dschungelcamp 2017: Die Wettervorhersage für "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!"

Dschungelcamp 2017 - das Wetter im Dschungel
Vielleicht ist einfach nur die Hitze Schuld an dem, was wir von den Dschungeläffchen zu hören bekommen. © RTL

"Im Leben geht es immer noch tiefer".

Es ist stickig, es ist heiß und langsam brutzeln den Campern die Gehirne weg. "Die Zuschauer sind ganz, ganz böse Sadisten. Ganz böse sind die.", mault sich Kader Loth durch die Dschungelprüfung. Wir sind sicher, hätten die Dschungelgucker einen heißen Draht zu Petrus, hätten sie selber an der Temperaturschraube gedreht. Ist aber nicht nötig, der Dschungelgott hatte ein Einsehen und erledigt das selbst: Waren es gerade noch 30 Grad, steigt die den Verstand annagende Hitze weiter. Ja, Kader, du hast recht: "im Leben geht es immer noch tiefer".

Echte Regentropfen drohen auf echtes Silikon zu fallen

"Die leben in einer Scheinwelt. Die realisieren die Pflanzen und Tiere gar nicht, die wissen nicht mal, dass sie in Australien sind." Damit nicht nur die per Attest als verrückt abgestempelte Hanka realisiert, dass sie in Australien in der Wildnis ist, bringen die nächsten Tage echten Wind, echten Regen und am Wochenende auch echtes Gewitter. Ob dann endlich die Schminke auf den Hyaloron-Wangen und Silikonlippen verschmiert oder die perfekte Honey-Frisur durcheinandergewirbelt wird? 

Auf der Südhalbkugel ist alles anders

Das Dschungelcamp liegt nahe der Gold Coast im Osten Australiens in der subtropischen Klimazone. Im Januar erreichen die Temperaturen durchschnittlich 29 Grad, und selbst in der Nacht wird es nicht kälter als 20 Grad! Aus meteorologischer Sicht ist auf der Südhalbkugel vieles anders: Hochdruck- und Tiefdruckgebiete drehen sich genau andersherum als bei uns. 

Sie wollen es noch genauer? Die aktuellen Wetterprognosen für das Dschungelcamp finden Sie hier: das Wetter im Dschungelcamp 2017.


Amelie von Kruedener / Wetter.de