Die Wetterextreme und das Klima der Spielorte der WM 2018 in Russland

Die Spielorte bei der WM 2018 in  Russland sind weit verteilt.
Die Spielorte bei der WM 2018 in Russland sind weit verteilt.

Bis am 15. Juli das Endspiel der WM stattfindet, sind es gut vier Wochen. Definitiv eine zu lange Zeit für eine genaue Wetterprognose. Jedoch spielt das Wetter für die Akteure und die Fans natürlich auch vor Ort eine große Rolle. Aber zumindest der Blick auf die Klimawerte, die das durchschnittliche Wetter beschreiben, zeigt uns, was in den elf Austragungsorten der WM 2018 in Sachen Temperaturen, Sonne oder Regen möglich ist.

Deshalb starten wir mal eine Rundreise durch die schier endlosen Weiten der gut 17 Millionen Quadratkilometer Russlands. Das ist knapp 50-mal größer als Deutschland. Und während wir hierzulande eine Bevölkerungsdichte von über 230 Einwohnern pro Quadratkilometer haben, sind es in Russland gerade einmal 8 Einwohner. 

Alle Infos rund um die WM, alle Spiele, alle Tore LIVE verfolgen.

Jekaterinburg:

ARCHIV - 01.04.2018, Russland, Jekaterinburg: Die Jekaterinburg Arena - rund um die neo-klassizistische Fassade der alten Arena wurde das neue Stadion gebaut. Markant sind die Hinter-Tor-Tribünen, die aus dem Rund herausragen und nach der WM abgebaut
WM 2018 - Stadien - Jekaterinburg Arena. © dpa, Anton Basanaev, AZ FP hpl

Jekaterinburg ist der östlichste der Spielorte und liegt am Uralgebirge. Das Wetter wird meist von trockener Festlandluft bestimmt. Und die bringt es übers Jahr gesehen auf enorme Temperaturschwankungen. Denn während im bis zu sechs Monate andauernden Winter Tiefstwerte bis unter minus 40 Grad auftreten können, sind im Sommer auch mal bis plus 35 Grad möglich.

Die durchschnittlichen Tageshöchstwerte liegen im Sommer allerdings bei um die 23 Grad. Und wenn es dabei mal Niederschläge gibt, dann ist das eben auch im Sommer. Binnen der WM-Zeit fällt - statistisch gesehen - an rund 8 bis 10 Tagen nennenswert Regen, so dass die Klimatabelle für den WM-Zeitraum etwa 75 Liter Regen pro Quadratmeter anzeigt. 

In der viertgrößten Stadt Russlands, die gut 1,4 Millionen Einwohner hat, finden die Spiele übrigens in der "Jekaterinburg-Arena" vor bis zu 35.696 Zuschauern statt. Damit ist es die zweitkleinste der WM-Arenen, über der im Durchschnitt aber immerhin um die neun Sonnenstunden täglich anfallen können.

Kaliningrad:

HANDOUT - Unbekanntes Datum, Russland, Kaliningrad: Die von Airbus Defence & Space zur Verfügung gestellte undatierte Satellitenaufnahme zeigt das WM-Stadion in Kaliningrad. In dem Stadion sollen Spiele der FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft 2018 stattfi
WM 2018 - Kaliningrad-Stadion. © dpa, Uncredited, LR

Vom östlichsten Spielort nun zum westlichsten Stadion der WM 2018. In Kaliningrad befindet sich das "Kaliningrad-Stadion", das 35.000 Zuschauer fasst. Die durchschnittlichen Tageshöchstwerte liegen bei um die 22 Grad und an rund 10 Tagen mit Regen fallen hier im Klimamittel durchschnittlich gut 70 Liter pro Quadratmeter binnen eines Sommermonats. Die Spitzentemperatur gibt die Klimatologie mit 34 Grad an, die durchschnittliche tägliche Sonnenscheindauer bewegt sich bei um die 8,5 Stunden. 

Moskau:

ARCHIV - 28.06.2017, Russland, Moskau: Blick in das Luschnikistadion. Die Stadt ist einer der Spielorte für die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland. (zu dpa: «Präsentation des Nationalen Sendezentrums (NBC) beim Südwestrundfunk in Baden-B
Im Bild das Luschniki-Stadion, eins von zwei WM-Stadien 2018. © dpa, Denis Tyrin, DT VG FP hak bwe

Von den kleinsten Stadien nun der Blick auf das Umfeld der größten WM-Arena: das "Luschniki-Stadion“, mit 81.000 Plätzen sowie dem zweiten Stadion in Moskau, das "Spartak-Stadion", in dem 45.360 Zuschauer Platz finden. Die Spitzentemperaturen können es hier auf bis zu 35 Grad bringen. Der langjährige Mittelwert der Höchstwerte liegt aber bei eher angenehmen 23 Grad. Eine Abkühlung in Form von Regen ist im Durchschnitt an 10 Tagen zu erwarten, wobei durchschnittlich um die 85 Liter pro Quadratmeter zusammen kommen. Außerdem können die Nächte in der russischen Hauptstadt recht frisch werden, da es sich durchaus mal auf um die 10 bis 15 Grad abkühlt. Der Spitzenreiter in Sachen nächtlicher Abkühlung liegt in der 12-Millionen-Metropole sogar nur knapp über dem Gefrierpunkt.

Sankt Petersburg:

ARCHIV - 11.02.2017, Russland, St. Petersburg: Das auf einer Newa-Insel erbaute Sankt-Petersburg-Stadion, in dem Spiele der FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft 2018 stattfinden sollen, wird bei Nacht farbig angestrahlt. Foto: Dmitri Lovetsky/AP/dpa +++ dp
WM 2018 - Stadien - Sankt-Petersburg-Stadion. © dpa, Dmitri Lovetsky, DL FP hpl

Der nördlichste Austragungsort ist Sankt Petersburg an der Ostsee, der sich auf der geographischen Breite von Oslo befindet und klimatologisch natürlich von der angrenzenden Ostsee beeinflusst wird. Die zweitgrößte Stadt Russlands, in der 5 Millionen Menschen leben, kann sich ebenfalls eher zu den gemäßigten Städten bei dieser WM zählen. Durchschnittlich 9 Stunden Sonne am Tag bei Höchstwerten von um die 20 Grad erwarten die Spieler dort.

Rasche Wetterwechsel von Westen her sind dort natürlich - ähnlich wie bei uns daheim - durchaus drin. Doch trotz der etwas wechselhafteren Witterung zeigt die Klimaübersicht binnen der Spielzeit der Weltmeisterschaft aber auch nicht mehr als etwa 10 Regentage, die es in der Vergangenheit normalerweise auf gut 70 Liter Regen pro Quadratmeter brachten. Gespielt wird hier übrigens im "Sankt-Petersburg-Stadion" - das auch "Krestowski-Stadion" genannt wird - vor bis zu 68.000 Zuschauern.

Sotschi:

ARCHIV - 01.03.2017, Russland, Sotschi: Das Fischt-Stadion in Sotschi. In dem Stadion sollen Spiele der FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft 2018 stattfinden. Die Fischt-Arena mit dem Flügeldach hat einen Blick aus Schwarze Meer und war Hauptspielort der D
WM 2018 - Stadien - Fisht-Stadion. © dpa, Artur Lebedev, VG FP hpl

Vom nördlichsten nun zum südlichsten Spielort: Sotschi. Im 47.659 Zuschauer fassenden "Fisht-Stadion" kann es schon mal sehr anstrengend werden. Und das liegt an der Nähe zum Schwarzen Meer mit hoher Luftfeuchtigkeit und natürlich an der südlichen Lage, die sich auf der Höhe von Rom oder Barcelona befindet. Die Subtropikluft bringt hier in den verhältnismäßig langen Sommern während der WM gerne mal durchschnittliche Tageshöchstwerte von 25 oder 26 Grad mit Spitzenwerten jenseits der 30 Grad und lauwarme bis schwüle Nächte mit Tiefstwerten von um die 18 Grad. Dabei fallen hier im Jahresdurchschnitt über 1600 Liter Regen pro Quadratmeter. Glücklicherweise sind aber die niederschlagsreichsten Monate im Winter zu finden. Im Sommer kommen hier aber immerhin auch an die 100 Liter pro Quadratmeter und Monat zusammen. 

Rostow am Don:

ARCHIV - 21.09.2017, Russland, Rostow: Die Rostow-am-Don-Arena, das WM-Stadion der Stadt. In dem Stadion sollen Spiele der FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft 2018 stattfinden. Einen Top-Club für die Nutzung nach der WM gibt es nicht. Foto: Uncredited/AP/
WM 2018 - Stadien - Rostow-am-Don-Arena. © dpa, Uncredited, FO FP hpl

Wir bleiben im Süden Russlands. Nämlich in Rostow am Don, wo vor bis zu 45.000 Zuschauern in der "Rostow-Arena" gespielt wird. Die Klimakarte für die 1,1 Millionen Einwohner zählende Stadt zeigt feucht-kontinentales Klima.

Damit sind zwar auch im Sommer schon mal Schauer drin. Allerdings überwiegt doch meistens die Sonne und die Temperaturen bringen es tagsüber gerne mal auf 25 bis 33 Grad. Je nach Windrichtung kann es hierbei auch recht schwül und schweißtreibend werden. Nachts kühlt es sich hierbei häufig auf Werte um die 16 Grad ab.

Wolgograd:

ARCHIV - 19.04.2018, Russland, Wolgograd: Die neue Wolgograd-Arena, das WM-Stadion der Stadt, entstand am Ufer der Wolga   vor der Kulisse des Kriegsmahnmals «Mutter Heimat ruft». In dem Stadion sollen Spiele der FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft 2018 s
WM 2018 - Stadien - Wolgograd-Arena. © dpa, Dmitriy Rogulin, AZ FP hpl

Wir arbeiten uns weiter nordwärts voran auf unserer WM-Wetter-Tour und reisen 500 Kilometer zur "Wolgograd-Arena", in der ebenfalls 45.000 Zuschauer Platz finden. Das Klima ist hier schon deutlich kontinentaler und damit trockener. Nennenswerter Regen fällt hier im Sommer innerhalb eines Monats gerade mal an 6 Tagen mit insgesamt nur knapp 40 Litern auf den Quadratmeter. Dafür kann die trockene Hitze richtig aufdrehen und macht die Stadt mit einer Millionen Einwohnern zum potenziell heißesten Spielort der WM. Es sind durchaus Phasen mit 30 Grad und mehr zu erwarten. Der Rekordwert liegt bei über 40 Grad.

Samara:

12.06.2018 Russland, Samara: Blick auf die neue Samara-Arena. In der Arena sollen Spiele der FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft 2018 stattfinden. Foto: Laurent Gillieron/KEYSTONE/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
WM 2018 - Stadien - Samara Arena. © dpa, Laurent Gillieron, lg wal

Eine weitere Millionen-Stadt ist Samara, die sich gut 1000 Kilometer östlich von Moskau befindet - das entspricht einer Autofahrt von 15 Stunden. Und diese Fahrt findet ebenfalls im trocken-warmen Festlandsklima statt. Hier beträgt die durchschnittliche Tageshöchsttemperatur während der WM-Spielzeit um die 25 bis 27 Grad. Natürlich mit Spitzen jenseits der Hitzemarke von 30 Grad. Dabei ist die Luftfeuchtigkeit häufig gering und nennenswert regnen dürfte es während der WM an etwa 8 Tagen mit durchschnittlich 60 Liter pro Quadratmeter - zumindest statistisch gesehen. Angestoßen wird übrigens in der "Samara-Arena", die 44.918 Zuschauer fasst. 

Saransk:

ARCHIV - 21.04.2018, Russland, Saransk: Die Mordowia-Arena am Stadtrand von Saransk. In dem Stadion sollen Spiele der FIFA-Fußball-Weltmeisterschaft 2018 stattfinden. Nach der WM gibt es einen Rückbau für Tennis und Volleyballfelder. Foto: Julia Ches
WM 2018 - Stadien - Mordowia-Arena in Saransk. © dpa, Julia Chestnova, AZ FP hpl

Etwa auf halber Strecke zwischen Moskau und Samara liegt Saransk, wo in der eigens für die WM erbauten "Mordwinien-Arena" vor bis zu 44.442 Zuschauern gespielt wird. Rund 300.000 Einwohner hat die Stadt. Ähnlich wie beispielsweise Münster, Karlsruhe oder Mannheim. In Sachen Klima ist die Region ähnlich veranlagt wie Moskau, vielleicht sogar noch etwas wärmer, so dass sich die Tageshöchstwerte im Juni und Juli oft um die 25 Grad bewegen dürften. Nachts kühlt es sich häufig auf frische Werte um die 10 bis 15 Grad ab. Die Anzahl der Tage, an denen es regnet, gibt die Klimatabelle mit 9 pro Monat an, wobei durchschnittlich um die 65 Liter pro Quadratmeter beisammen kommen.

Kasan:

WM 2018 Sportstätte, Kasan-Arena, Kasan Aerial image of Kazan Arena, Kazan, Russia. AirPanoxLLC PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY
WM 2018 Sportstätte Kasan Arena. © imago/Russian Look, AirPano LLC, imago sportfotodienst

Die achtgrößte russische Stadt ist ebenfalls östlich von Moskau und bringt es zur Zeit auf gut 1,1 Millionen Einwohner. Klimatologisch gesehen ist die Stadt an der Wolga ganz ähnlich wie Moskau oder Saransk und bringt es somit im Sommer häufig auf Tageshöchstwerte zwischen 22 und 28 Grad. Allerdings sind auch heiße 30 Grad nicht auszuschließen. Die durchschnittliche Sonnenausbeute in der Region bringt es im Juni und Juli oft auf 9 bis 10 sonnige Betriebsstunden am Tag. Scheinen wird die Sonne dort über der "Kasan-Arena", die 45.105 Zuschauer fasst.

Nischni Nowgorod:

Die letzte Station unserer kleinen Reise durch die Weiten Russlands ist das "Nischni-Nowgorod-Stadion". Extra für die WM errichtet fasst die Spielstätte exakt 45.000 Zuschauer. Und die sowie die Spieler können sich hier ebenfalls auf ähnliche Bedingungen wie in der russischen Hauptstadt einstellen. Denn Nischni Nowgorod ist "nur" 400 Kilometer östlich von Moskau. Für russische Verhältnisse wahrscheinlich ein absoluter Katzensprung. Somit kühlt es sich auch in der fünftgrößten Stadt Russlands (mit 1,25 Millionen Einwohnern) nachts gerne mal auf 15 Grad und darunter ab, während es tagsüber meistens hochleistungstaugliche Werte zwischen 22 und 27 Grad werden.

Alle Infos rund um die WM, alle Spiele, alle Tore LIVE verfolgen.