Unwetter-Serie über Deutschland, Tag 7

Die Unwetter am Sonntag: Gewitter mit Starkregen und Sturmböen - Heißluftballon abgestürzt

Vollgelaufene Straßen und Keller, umgestürzte Bäume

Auch am Sonntag sind vor allem im Westen und Norden heftige Unwetter niedergegangen. Dabei gab es schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten von 100 Kilometer pro Stunde. Einem Heißluftballon wurde das zum Verhängnis. Im Video sehen Sie die Absturzstelle des Ballons im steilen Gelände am Rhein.

Sankt Goar: Pilot des Ballons stirbt

Der Ballon war beim Landeanflug in der Nähe des Loreley-Felsens am Rhein von einer Windböe erfasst worden. Der Korb überschlug sich mehrfach, dabei wurden Passagiere aus dem Korb geschleudert. Ein Unwetter erschwerte danach die Rettungsarbeiten. Der Ballonführer kam ums Leben. Seine sechs Passagiere wurden zum Teil schwer verletzt.

Ruhrgebiet wieder getroffen

Am Sonntagnachmittag zog ein kurzes, aber kräftiges Unwettergebiet mit orkanartigen Böen über Teile von Oberhausen - vorwiegend im Bereich des nördlichen Stadtgebietes - hinweg. Dieses Unwetter reichte aus, um bei einigen Gebäuden Wasser in den Keller dringen zu lassen, wenige Bäume zu entwurzeln und Dächer zu beschädigen. Die Feuerwehr Oberhausen rückte zu ca. 40 sturmbedingten Einsätzen aus.

Klinik in Seesen lief voll

 Unwetter zieht über Seesen im Landkreis Goslar - Klinik mit erheblichem Wasserschaden Seesen. Am Sonntagmittag wurde der Landkreis Goslar von einem heftigen Unwetter überrascht. Starkregen, Gewitter und Hochwasser brachte der Feuerwehr mehrere Einsä
Unwetter zieht über Seesen im Landkreis Goslar - Klinik mit erheblichem Wasserschaden Seesen. © imago images/Die Videomanufaktur, Martin Dziadek via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Wegen eines Unwetters mit Starkregen und Gewitter ist im niedersächsischen Seesen eine Klinik mit Wasser vollgelaufen. Die Klinik im Landkreis Goslar liege an einem Hang und das Wasser sei am Sonntag ins Erdgeschoss geflossen und habe sich auch über die angeschlossene Reha-Klinik verteilt, sagte ein Polizeisprecher. Patienten seien umgelegt worden, es sei aber niemand gefährdet gewesen.

Weitere Unwetter-Infos

Gegen böse Überraschungen beim Wetter - die wetter.de-App

Bei unsicherem Wetter sollten Sie stets die neuesten Prognosen zu Rate ziehen. Laden Sie dafür die wetter.de-App für Apple- und Android-Geräte herunter.